Fr, 14. Dezember 2018

Pkw frontal gerammt

27.06.2018 07:00

Blick aufs Handy war für Autolenkerin (28) tödlich

Es war ein Blick aufs Handy, der Barbara K. (28) aus dem oberösterreichischen Oftering das Leben kostete. Denn als sie in Wolfbach in Niederösterreich in einer leichten Rechtskurve geradeaus fuhr und frontal ein anderes Auto rammte, las sie entweder gerade die SMS vom Freund oder tippte im Navi eine Adresse ein - das „offene“ Handy lag im Wrack.

Unklar schien - wie berichtet - anfangs der Unfallhergang, warum der Kia Ceed gegen 9 Uhr in Wolfsbach auf die linke Fahrbahnseite geraten und ungebremst gegen den Caddy eines 28-Jährigen aus Kematen an der Ybbs geprallt war.

Handy lag neben Leiche
Neben der Leiche der jungen Ofteringerin wurde aber ihr Handy gefunden. Es war offensichtlich zur Zeit des Aufpralls bedient worden - die Navigations-App war aktiviert und auch eine gerade angekommene SMS des Freundes der 28-Jährigen wurde angezeigt. Dieser wohnt kaum einen Kilometer vom Unfallort entfernt. Die 28-Jährige war gerade von seiner Wohnung aufgebrochen, um die Oma im 25 Kilometer entfernten Steyr zu besuchen.

Schuldloser fast getötet
Der kurze Blick weg von der Fahrbahn hätte auch den schuldlosen Unfallgegner beinahe das Leben gekostet. Am Tag nach dem Unfall kam aber eine vorsichtige Entwarnung aus dem Linzer Unfallspital: Es besteht keine akute Lebensgefahr mehr. Der 28-Jährige aus Kematen an der Ybbs hat unter anderem einen Beckenbruch, einen Beinbruch und eine Lungenquetschung erlitten und muss über Wochen im Spital bleiben.

60 Prozent abgelenkt
Erst kürzlich hatte die Asfinag mit einer Umfrage für Schlagzeilen gesorgt: Demnach sagen 60 Prozent der Oberösterreicher, dass sie während der Fahrt das Navi bedienen, 17 Prozent lesen regelmäßig Nachrichten am Smartphone und 13 Prozent schreiben auch während der Fahrt zurück. Um die Gewohnheit, zum Handy zu greifen, zu durchbrechen, rät die Asfinag-Verkehrspsychologin Bettina Schützhofer im Interview zum bewussten Verzicht während der Fahrt. Derzeit läuft eine Asfinag-Kampagne „Hallo Leben“ zum Thema Ablenkung.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spezieller Weltrekord
Unglaublich! Kicker unterschreibt bei 28.(!) Klub
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Fußball-Österreich jubelt ++ Leipzig am Boden
Video Show Sport-Studio
„Jetzt ist Schluss!“
Herzogin Meghan stellt ihrem Vater ein Ultimatum
Video Stars & Society
Haussegen hängt schief
Peinliches Aus: Leipzig-Star kritisiert Rangnick!
Fußball International
Wohlfühlen und Relaxen
Winter-Wellness daheim: 10 Ideen fürs Traumbad
Haushalt & Garten
Monatelang out
Kreuzbandriss! Drama um WAC-Kicker Schmerböck
Fußball National
Glamouröser Auftritt
Die schönsten Kleider für die Festtage
Beauty & Pflege
Böser Engel!
Schelte für VS-Model wegen Dickenschickanierung
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.