Mo, 22. Oktober 2018

Gasen

15.06.2018 11:40

Unwetter: Bundesheer hat seinen Einsatz gestartet

Die oststeirische Gemeinde Gasen wurde zum Katastrophengebiet erklärt (siehe Bericht hier). Das Militärkommando Steiermark hat am Freitag den Assistenzeinsatz gestartet: 40 Pioniere vom Baupionier- und Katastrophenhilfeeinsatzzug der Stabskompanie des Militärkommandos verluden am Vormittag die Ausrüstung. Besonders Motorsägen werden gefordert sein, da umgestürzte Bäume entfernt werden müssen.

Die Soldaten werden auch am Samstag und am Sonntag im Einsatz sein. Mit Priorität wird vorerst im Fischbachgraben in der Katastralgemeinde Sonnleithberg gearbeitet. Außerdem wird die Landesstraße von Birkfeld nach Gasen geräumt. Schadholz in Bächen droht bei weiteren Niederschlägen zu Verklausungen zu führen, weshalb auch die Gewässer rasch gesäubert werden müssen. Der Einsatz dürfte voraussichtlich zehn Tage dauern, schätzte das Militärkommando.

Ein leidgeprüfter Ort
Die Gemeinde Gasen im Bezirk Weiz war in den vergangenen Jahrzehnten schon öfter Schauplatz schwerer Unwetter. 2005 riss eine Mure einen Mann mit in den Tod. 2016 wurde die Landesstraße nach heftigen Regenfällen von einer Mure versperrt. Die Gemeinde hat gut 900 Einwohner und umfasst im Wesentlichen einen Graben („Die Gasen“) mit dem Gasenbach, einem Nebengewässer der Feistritz. Die Ortschaft Gasen selbst liegt auf 836 Metern Seehöhe und ist bekannt als die Heimat der „Stoakogler“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.