Mi, 21. November 2018

Facebook-Kritiker:

12.06.2018 10:53

„Merken nicht mehr, wie bizarr und krank das ist!“

US-Digitalpionier Jaron Lanier hat zum Auftakt der CeBIT vor den negativen Auswirkungen der Sozialen Netzwerke gewarnt und empfohlen, Plattformen wie Facebook, Twitter und Co zu verlassen. „Wir sind daran so gewöhnt, dass wir nicht mehr merken, wie bizarr und krank das ist“, sagte er auf der Digitalmesse in Hannover.

Viele Nutzer seien der Meinung, ohne Social-Media-Präsenz würden sie gar nicht mehr existieren „Aber das ist eine Illusion: Wenn du versuchst, da rauszukommen, wirst Du feststellen, dass es gar nicht so schwer ist.“

Warnung vor Überwachung und Kontrollverlust
Janier warnte konkret vor einer Überwachung in den Netzwerken, einem Kontrollverlust über die eigenen Daten und dem Effekt von Filterblasen. Demokratie bestehe aus Diversität und der Vielfalt im Denken: „Doch das funktioniert nicht, wenn wir alle im selben System gefangen sind.“

Überwachungsmaßnahmen seien nicht neu in der Geschichte der Menschen, sagte der 58-Jährige. Aber neu an der heutigen Technik sei die andauernde Überwachung der Nutzer kombiniert mit der Möglichkeit, diese direkt zu manipulieren - ob in der Werbung oder bei politischen Entscheidungen. Zuletzt waren immer wieder Vorwürfe laut geworden, dass Kampagnen aus Russland via Facebook und Co gezielt auf das Brexit-Referendum oder die Wahl von US-Präsident Donald Trump Einfluss genommen hätten.

Sind bezahlte Angebote besser als kostenlose?
Um die Kontrolle über die Daten zurückzugewinnen, sollten die Nutzer - so der Vorschlag von Lanier - künftig für das Angebot zahlen. So habe sich beim Fernsehen am Beispiel von Netflix gezeigt, dass Bezahlangebote beliebter und besser sein könnten, als werbefinanzierte Modelle.

Jaron Lanier gilt als Netzvordenker und hat mehrere Bücher veröffentlicht. 2014 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Zuletzt erschien der Titel „Zehn Gründe, warum du deine Social-Media-Accounts sofort löschen musst“. Er selbst ist nach eigenen Angaben nicht auf den Sozialen Netzwerken vertreten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.