Di, 17. Juli 2018

Relegations-Posse

05.06.2018 11:31

Wr. Neustadt klagt Aufstieg ein! SKN überrascht

Die Aufstiegsfrage der Bundesliga wird offenbar am grünen Tisch geklärt. Wie die Liga am Dienstag bestätigte, hat der unterlegene SC Wr. Neustadt eine Beglaubigung des Relegationsrückspiels gegen St. Pölten beantragt. Im Fokus: Der Einsatz von SKN-Akteur und Salzburg-Leihgabe David Atanga sowie die Frage nach der „Haltbarkeit“ der Kooperationsspielerregelung. St. Pölten war „überrascht“.

Atanga wechselte im Winter leihweise von Salzburg zu St. Pölten. Da er in dieser Saison bereits für den Meister sowie den FC Liefering gespielt hat, soll er laut Meinung der Wiener Neustädter laut FIFA-Regulativ für die Niederösterreicher nicht mehr einsatzberechtigt sein. Der SKN wird nun vom Senat 1 der Bundesliga zur Stellungnahme aufgefordert, um in weiterer Folge den Antrag von Wiener Neustadt zu behandeln.

„Die Nachricht des Wiener Neustädter Protestes hat uns völlig überrascht“, stellte St. Pöltens General Manager Andreas Blumauer in einer Aussendung fest. Sein Team hatte sich in der Relegation nach einem 2:0 auswärts und 1:1 zu Hause durchgesetzt. Im Rückspiel am vergangenen Sonntag schoss Atanga den Treffer des Bundesliga-Schlusslichts.

SKN-Manager Blumauer irritiert
Gemäß den Regularien der FIFA darf ein Profi pro Saison nur für zwei Klubs eingesetzt werden. Diese Vorgabe wird in Österreich aber mithilfe der Kooperationsspieler-Regelung für U22-Kicker und dank Liga-Sanktus vor allem von Red Bull umschifft. Atanga, der zuletzt beim WAC engagierte Igor und Samuel Tetteh vom LASK kickten in dieser Saison nicht nur für ihren aktuellen Verein und Salzburg, sondern auch schon für Liefering.

Doch auch Rapid machte von der typisch österreichischen Lösung bereits Gebrauch. Alex Sobczyk absolvierte in dieser Spielzeit Pflichtspiele für die Hütteldorfer, St. Pölten und eben auch für den Kooperationsclub SCWN. Ein Umstand, der Blumauer irritiert. „Der Klub hat in diesem Frühjahr ja selbst von den Regeln der Bundesliga profitiert“, erklärte der Manager. „Jetzt genau das ins Spiel zu bringen, verwundert doch ziemlich.“

Zusätzlich verärgert ihn, dass man dem Konkurrenten die eigene NV Arena in den Wintermonaten als Ausweichstadion zur Verfügung gestellt habe. Nur deshalb hätte der SCWN die Lizenz erhalten. Für Blumauer: „Wir sind der Überzeugung, rechtens gehandelt zu haben und deshalb unser sportlich erreichter Klassenerhalt bestätigt wird.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.