Mutiges Pilotprojekt

Bademeister weg, dafür freier Eintritt

In Schönau im Mühlkreis in Oberösterreich hat Bürgermeister Herbert Haunschmied einen ungewöhnlichen Schritt gesetzt: Im örtlichen Freibad wird heuer kein Eintritt mehr kassiert, dafür wird aber auch keine kostenintensive Badeaufsicht mehr angeboten. Das mutige Pilotprojekt wird nun auch in anderen Landgemeinden diskutiert.

„Krone“: Herr Bürgermeister, in vielen Landgemeinden spielt sich ein ganz ähnliches Szenario ab. Weil der Badebetrieb zu teuer ist, werden Öffnungszeiten eingeschränkt und Preise erhöht -  ein Schritt Richtung Zusperren. In Schönau hat man neu gedacht.
Bürgermeister Herbert Haunschmied: Wir haben dasselbe Problem wie die anderen auch: Einerseits wird gefordert, dass die Qualität nach oben geschraubt wird, andererseits fehlt’s an der Finanzierung. Unser Zugang war: Unsere Personalkosten machen etwa so viel aus wie die Eintrittsgebühren. Dazu kommt, dass wir im Sommer kaum noch Personal gefunden haben, auch der Verwaltungsaufwand ist sehr hoch. Deshalb haben wir uns entschlossen, das Freibad gratis anzubieten.

Ist die von Ihnen durchgesetzte Maßnahme überhaupt rechtlich gedeckt?
Nach monatelangen Recherchen haben wir herausgefunden, dass es schon möglich ist. Sobald man nämlich einen Eintritt verlangt, geht man mit dem jeweiligen Kunden ja auch einen Vertrag ein, nämlich ein gescheites Wasser anzubieten und auch eine gewisse Sicherheit. Wenn man aber beim Eintritt ins Bad nichts von den Kunden kassiert, dann entfällt auch die Aufsichtspflicht.

Finanziell gesehen ist es ein Nullsummenspiel. Warum lohnt es sich dann doch für die Gemeinde?
Durch die Einnahmen vom Buffet. Das ist aber auch ein ganz spezieller Fall. Unser Wirt hat vor zwei Jahren damit aufgehört. Deshalb haben das jetzt wir als Gemeinde übernommen. Ich bin Geschäftsführer, und sieben bis acht Leute schupfen das Buffet teilweise ehrenamtlich. Und außerdem sparen wir uns so auch den ganzen Verwaltungsaufwand beim Personal.

Wirkt sich der Gratiseintritt bei den Besuchern aus?
Die Frequenz ist sehr gut, das kann man schon sagen. Jeder, mit dem ich bisher gesprochen habe, sagt, dass das eine Super-Geschichte ist. Aber wir haben erst Mitte Mai aufgesperrt, das muss man sich noch anschauen.

Christoph Gantner
Christoph Gantner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National
Bananen-„Witz“
TV-Star in Italien für Lukaku-Beleidigung gefeuert
Fußball International
Seit 2011 beim Klub
Manchester United verlängert mit De Gea bis 2023!
Fußball International
Champions League
Barcelona bangt um Messi und muss in Dortmund ran!
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter