Sa, 20. Oktober 2018

450.000 € „verloren“

01.06.2018 14:01

Mitglied der Nigeria Connection erwischt

Schöner Erfolg für die Polizei im angrenzenden Bayern: Sie fasste ein Mitglied der berüchtigten Nigeria Connection. Die Bande nimmt via E-Mail Kontakt mit potenziellen Opfern auf und lockt ihnen mit falschen Versprechungen immer wieder Geld aus der Tasche. Ein Opfer (53) aus Tirol überwies gar 450.000 Euro.

Die Masche ist immer die selbe: Die Opfer erhalten ein E-Mail in englischer Sprache. Jemand hat ein Vermögen geerbt. Doch um an die Summe heranzukommen, müssen erst Zoll- und sonstige erfundene Gebühren bezahlt werden. Die Bande lockt die Opfer mit einer Beteiligung von 10 Prozent an der Gesamtsumme.

Ein gutgläubiger Tiroler (53) überwies seit zwei Jahren immer wieder Geld. Er wurde mindestens 20 Mal kontaktiert. Das Geld überwies er nicht wie üblich via der Western Union. Nein er gab es persönlich und in bar am Bahnhof im deutschen Rosenheim an einen „Vermittler“. Erst als er insgesamt schon 450.000  € übergeben hatte, kam die Sache dem Opfer seltsam vor. Der Mann erstattete Anzeige.

Ende Mai gelang es   Polizisten den Geldkurier am Bahnhof in Rosenheim festzunehmen. Der 32-Jährige sitzt jetzt in Traunstein ein. Angaben zum Verbleib des Geldes machte er bisher keine. Dass der Tiroler es zurückbekommt, ist mehr als nur unwahrscheinlich.

Manuela Kappes
Manuela Kappes

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi trifft - und scheidet dann verletzt aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.