Mo, 16. Juli 2018

Mark Zuckerberg:

25.05.2018 14:35

„Als Deutscher ist man besorgt, wegen der Stasi“

Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg sind die Deutschen wegen ihrer Erfahrungen mit der Stasi besonders empfindlich beim Thema Datenschutz. Auf der Technologie-Messe Vivatech in Paris sagte er: „Als deutscher Staatsbürger ist man besorgt, wegen der Stasi.“ Zuckerberg fügte bei seiner Rede hinzu, das Thema sei in Europa noch frischer im Gedächtnis als in den USA oder anderswo.

„Jeder sorgt sich um seine Privatsphäre. Das ist nicht nur hier so, das ist weltweit ein Thema“, so Zuckerberg. Daher werde Facebook die am Freitag in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU nicht nur auf seine Nutzer in Europa anwenden, sondern auf User weltweit.

Die neuen Regeln für den Datenschutz machen Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer bekommen gleichzeitig mehr Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen.

Befragung im EU-Parlament geriet zur Farce
Zuckerberg war in dieser Woche im EU-Parlament zur Facebook-Datenaffäre befragt worden. Quer durch die Fraktionen kritisierten Abgeordnete danach, dass er viele Fragen zu den jüngsten Datenlecks unbeantwortet gelassen habe.

Bei dem Datenskandal geht es vor allem um das Abschöpfen der Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Firma Cambridge Analytica, die dann unerlaubt für den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump genutzt worden sein sollen. Facebook gab am Donnerstag an, dass entgegen früherer Aussagen möglicherweise doch keine Daten europäischer Facebook-Nutzer betroffen seien.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.