Di, 19. Juni 2018

Prozess in Innsbruck

25.05.2018 09:10

Überfuhr Porsche-Lenker Wildente absichtlich?

Ein Porschefahrer soll trotz mehrfachen Warnrufen eine Wildente überfahren haben. Der 57-Jährige wurde wegen Tierquälerei angeklagt. Dabei will der Mann weder eine Ente gesehen, noch Warnrufe gehört haben. Er dachte, der „dunkle Fleck“ auf der Straße sei ein Helm.

Der unbescholtene Gastronom legte dem Richter am Donnerstag mehrere Fotos vor. Seit 55 Jahren wohne er nun schon in dieser Gegend. Wenn der Unterricht in der angrenzenden Schule beendet ist, sei immer sehr viel los auf der Straße. So auch an jenem Abend. Dunkel sei es gewesen und er wollte einfach nur nach Hause fahren - hinter ihm Schüler und Autos. Da sah er einen dunklen Fleck auf der Straße.

Verhandlung vertagt
„Ich war der Meinung das ist ein Fahrradhelm“, erklärte der Mann. Tatsächlich aber handelte es sich wohl um jene Ente, auf die er laut Zeugen aufmerksam gemacht worden sei und die an jenem Abend zu Tode kam. Das will der Mann aber nicht bemerkt haben. Weil eine Zeugin nicht erschien, wurde vertagt. 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.