Mi, 15. August 2018

Knöchel verstaucht

09.05.2018 07:18

Aufatmen bei Ronaldo: Kiew ist nicht in Gefahr

Aufatmen bei Real Madrid und seinem Superstar Cristiano Ronaldo! Der verletzte Portugiese verpasst zwar das Liga-Match gegen Sevilla, kann aber im Finale der Champions League am 26. Mai spielen.

Cristiano Ronaldo hat sich im Clásico am Sonntag „nur“ den linken Knöchel verstaucht. Diese Diagnose lässt alle Fans von Real Madrid und Portugals Nationalmannschaft beruhigter schlafen. Denn die Einsätze des Stars im Endspiel der Champions League in Kiew gegen Liverpool sowie bei der WM sind nicht in Gefahr.

Einige Tage Ruhe
Der Zusammenprall mit Barcelonas Gerard Piqué am Sonntag im Clásico (Endstand 2:2) war schmerzhaft, aber nicht folgenschwer. Ronaldo steht derzeit zwar nicht im Mannschaftstraining und wird auch das bedeutungslose Ligaspiel morgen auswärts gegen den FC Sevilla auslassen. Aber vor allem deshalb, um wegen des lädierten Knöchels kein unnötiges Risiko einzugehen. „Cristiano braucht einige Tage Ruhe, wir haben die Sache aber unter Kontrolle“, heißt es aus Reals medizinischer Abteilung.

„Es ist alles halb so schlimm. Cristiano wird im Finale der Champions League ganz sicher spielen können“, beruhigte auch Trainer Zinédine Zidane die Fans der „Königlichen“.

Portugiese ist traurig
Dass Ronaldo seinen Treffer gegen Barça zum 1:1 nicht wie üblich ausgelassen feierte, hatte aber nichts mit dem dabei erlittenen Wehwehchen zu tun. Das verriet der Portugiese erst am Tag nach dem Match: „Wie könnte ich jubeln, wenn der Mann, der mir beigebracht hat, wie man Fußball spielt, im Krankenhaus um sein Leben kämpft. Ich bin traurig.“

Ronaldo meinte damit natürlich Sir Alex Ferguson. Der ihn 2003 als damals 18-Jährigen von Sporting Lissabon zu Manchester United geholt hatte. Und der wenige Stunden vor dem Clásico nach einer Hirnblutung notoperiert werden musste. Ferguson wurde für CR7 eine Art Ziehvater, beide blieben auch nach Ronaldos Wechsel von Manchester nach Madrid im Sommer 2009 eng befreundet.

Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Carlos Sainz im Visier
Hat Renault Alonsos Nachfolger schon gefunden?
Formel 1
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Angriffe auf Trainer
Ramos teilt aus: „Hoffe, Klopp ist jetzt beruhigt“
Fußball International
Davide Capello
Ex-Fußballprofi überlebt 30-Meter-Sturz von Brücke
Fußball International
Euro-Bullen hungrig
Salzburg: „Jetzt wollen wir natürlich mehr!“
Fußball International
Im Interview
Herzog: „Die Spieler sollen ihren Spaß haben!“
Fußball International
„Anti-Rapid“-Allianz
Fan-Chaos in Wien: Ist Slovan die Sicherheit egal?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.