Di, 18. Dezember 2018

60 Kameras, mehr Licht

03.05.2018 09:15

Kampf den Kriminellen im Innsbrucker Rapoldipark

Mehr Polizeipräsenz, eine umfassende Videoüberwachung mit über 60 Kameras und eine intelligente Beleuchtung, die einen künftig auf Schritt und Tritt „verfolgt“: Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen soll der berüchtigte Innsbrucker Rapoldipark nun wieder sicherer und (familien-)freundlicher gemacht werden.

Dreh- und Angelpunkt der kriminellen Suchtgiftszene, Schauplatz von teils wilden Gewalt- und Alkoholexzessen, Treffpunkt von dubiosen Gestalten: Der Ruf, der dem Innsbrucker Rapoldipark seit etlichen Jahren vorauseilt, ist - gelinde ausgedrückt - alles andere als gut.

Mindestens genauso lange versucht die Polizei, diesem Problem Herr zu werden. Unter anderem mit verstärkten Streifentätigkeiten oder mit Hilfe eines „Videobusses“. Laut Stadtpolizeichef Martin Kirchler gab es zwar zuletzt deutlich weniger angezeigte Delikte, der Rapoldipark war aber dennoch immer wieder ein Thema.

Aber nicht im positiven Sinn! Aufgrund dessen wurde im Zuge der Initiative „Gemeinsam Sicher“ mit der Stadt und unter Einbeziehung von Anrainern ein ganzes Bündel von Maßnahmen geschnürt. Damit soll die Grünanlage - wie es BM Christine Oppitz-Plörer am Mittwoch formulierte - wieder jenen zurückgegeben werden, für die sie ursprünglich gemacht wurde: den Familien und Erholungssuchenden.

Welche Maßnahmen werden nun im Park umgesetzt?

  • Noch mehr Polizeipräsenz! Kirchler spricht von vier bis fünf Überwachungsstunden pro Tag durch Streifen. Zudem werde es zwei bis drei Schwerpunktaktionen pro Woche geben.
  • Eine neue Videoüberwachungsanlage mit mehr als 60 Kameras soll das Treiben im Park aufzeichnen. Über weite Teile auch in Echtzeit.
  • Eine intelligente Beleuchtung soll das Sicherheitsgefühl anheben. Das Konzept dahinter: Die Grünanlage werde nicht nur besser ausgeleuchtet, das Lichtsystem erkennt auch Bewegungen. Geht also ein Fußgänger durch den Park, wird es in diesem Bereich automatisch heller. Zusätzlich gibt es noch Beleuchtungskörper, die von der Polizei bei Bedarf manuell eingeschaltet werden können.

Ob diese Maßnahmen schlussendlich auch tatsächlich Wirkung zeigen, wird sich in Zukunft weisen.

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Tirol Wetter
-2° / 3°
heiter
-4° / 2°
wolkenlos
-2° / 1°
heiter
-4° / 1°
heiter
-4° / 1°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.