So, 23. September 2018

Red Bull

30.04.2018 11:43

Lauda würde Crash-Piloten zur Kasse bitten

Nach dem Crash der Red-Bull-Kampfhähne Daniel Ricciardo und Max Verstappen in Baku hatte Niki Lauda als leidgeprüfter Mercedes-Teamaufsichtsrat einen Ratschlag parat. Ins Büro würde er die beiden Piloten zitieren und „erklären, wieviel weniger sie ausgezahlt bekommen für den Schaden, den sie angerichtet haben“, sagte der Österreicher nach dem Grand Prix von Aserbaidschan.

Lauda ist mit der Thematik nicht unerfahren. Mit Lewis Hamilton und Nico Rosberg hatte das Silberpfeil-Team seinerzeit selbst ein zum Teil vergiftetes Fahrerduell zu bändigen.

Ricciardo und Verstappen hatten sich am Sonntag schon das ganze Rennen bekämpft. Zehn Runden vor Schluss lagen sie dann in Reichweite zum Podest, als der Australier dem Niederländer ins Heck krachte. „Sie müssen so viel Hirn haben, dass sie gar nicht erst in so eine Situation kommen“, rügte Motorsportberater Helmut Marko die beiden.

Verstappen hatte auf der Zielgeraden mit Spurwechseln die Innenbahn blockiert, Ricciardo war schließlich aufgefahren - das vorzeitige Aus. „Beide tragen die gleiche Schuld“, sagte Teamchef Christian Horner nach einem Gespräch mit dem reumütigen wie explosiven Duo. Eine Stallorder will Red Bull nicht einführen. „Das Wichtigste ist, dass sie daraus lernen und es nicht noch einmal machen“, sagte Horner. In der Rennfabrik soll das Duo aber Abbitte leisten.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.