Fr, 17. August 2018

AMAQ offline

27.04.2018 12:31

Europol: Schwerer Schlag gegen IS-Terrorpropaganda

Die Polizeibehörden in den USA und in der EU haben in einer gemeinsamen Aktion die Propagandakanäle der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat - insbesondere die Nachrichtenagentur AMAQ - in mehreren Ländern lahmgelegt. In den Niederlanden, Kanada und den USA wurden Server beschlagnahmt, die darauf befindlichen Daten werden gerade ausgewertet.

Damit sei es gelungen, den „Propaganda-Möglichkeiten“ des IS „einen schweren Schlag zu versetzen“, erklärte Europol-Chef Rob Wainwright am Freitag in Den Haag. Ohne ihre Propagandakanäle sei es für die Dschihadisten deutlich schwerer, ihre Botschaften zu verbreiten und junge Menschen in Europa zu radikalisieren. Neben AMAQ wurden auch andere Medienkanäle wie etwa Radio al-Bayan offline genommen.

Der IS nutzte AMAQ unter anderem dafür, sich zu den tödlichen Anschlägen in Paris, Brüssel, Barcelona und Berlin zu bekennen. Europol hatte das Treiben der Dschihadisten-Nachrichtenagentur bereits seit 2015 genau beobachtet und alle EU-Mitgliedsstaaten über die Gefahr informiert, die von der Propagandamaschine ausgeht.

Konzertierte Aktion in mehreren Ländern
Zum Zugriff kam es am Mittwoch und Donnerstag, als Europol in einer konzertierten Aktion in Bulgarien, Frankreich und Rumänien digitale Beweismittel sicherte und gemeinsam mit den dortigen Behörden Server in den Niederlanden, den USA und Kanada beschlagnahmte. Britische Ermittler untersuchten indes, auf welchen Wegen sich der IS die für seine Propaganda genutzten Internetdomains gesichert hatte.

Die Aktion richtete sich vor allem gegen die IS-Agentur AMAQ, die häufig Erklärungen der Organisation verbreitet. Amaq nutzt unter anderem den verschlüsselten Dienst Telegram, um seinen Anhängern Neuigkeiten aus der Dschihadisten-Welt zu schicken. Wurde dort ein Nachrichtenkanal geschlossen, tauchte allerdings bisher innerhalb kurzer Zeit ein neuer unter anderem Namen auf.

Schlinge um den IS zieht sich auch im Netz zu
Der jüngste Erfolg von Europol ist ein Beispiel dafür, dass die Terrororganisation nicht nur in ihren Einzugsgebieten im Irak und Syrien immer stärker unter Druck gerät, sondern auch im Internet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.