Sa, 20. Oktober 2018

Papa ließ sie schlafen

18.04.2018 21:05

Polizisten retten Dreijährige aus heißem Auto

Das Kind wand sich auf der Rückbank, hatte schon einen knallroten Kopf, wurde immer schwächer. In letzter Sekunde retteten Polizisten in Linz eine Dreijährige vor dem Tod im heißen Auto - der Papa hatte sie schlafen gelassen!

Eine gestikulierende Frau hielt am strahlend sonnigen Mittwochnachmittag um 15.45 Uhr die Polizeistreife auf, die - um den Stau auf der Autobahn zu umfahren - zufällig durch die Ing.-Stern-Straße fuhr. Die Zeugin zeigte den Beamten einen Toyota, der in der prallen Sonne stand und dessen Fenster geschlossen waren - auf dem Rücksitz wand sich ein Kleinkind, hatte einen knallroten Kopf und schrie in Todesangst! Das Mädchen war völlig durchnässt, schwitzte und wurde von Sekunde zu Sekunde schwächer.

Polizist schrie sich Seele aus dem Leib
Die Polizisten von der Inspektion Ebelsberg-Pichling wussten: Es geht um Leben oder Tod! Während einer weglief, um eine Schaufel zum Einschlagen einer Seitenscheibe zu holen, fragte der andere das Kennzeichen ab. Der Autobesitzer wohnt gleich in der Nähe. Aus Leibeskräften rief der Beamte den Namen des 35-Jährigen.

Vater alarmiert
Dieser kam auch sofort angerannt, öffnete das Auto und holte die Dreijährige heraus. Das schwache, dehydrierte Mädchen bekam Wasser und kam ins Spital.

„Babyphone war defekt“
Der Vater gab an, dass er das Kind nicht wecken wollte, da es beim Einparken so gut geschlafen habe. Er habe ein Babyphone im Wagen angebracht, um das Kind zu hören, wenn es aufwacht und zu schreien beginnt. Doch das Gerät war offenbar defekt. Er hatte die Schreie der Dreijährigen nicht gehört, die mehr als eine halbe Stunde im Auto eingesperrt war ...

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.