Di, 18. Dezember 2018

Gailitz-Verseuchung

19.04.2018 05:30

Bergbau-Altlast vor Sanierung

Um die Belastung der Umwelt durch eine ehemalige Bergbaustätte im kärntnerisch-italienischen Grenzgebiet zu beenden, plant Italien jetzt Sanierungsarbeiten. Wie der Tarviser Bürgermeister bestätigt, sind die Vorbereitungen bereits angelaufen. Nach einem weiteren Expertengespräch soll die Sanierung starten.

Durch Ablagerungen im Bergbauort Raibl gelangt seit Monaten das giftige Element Thallium in den Fluss Gailitz, der später in die Kärntner Gail mündet. Weil auch Fische belastet sind, hat die Agentur für Ernährungssicherheit 2017 eine Verzehrwarnung ausgegeben und für 2018 erneuert. 

In Italien will man das Problem jetzt offenbar endlich anpacken. „Wir planen die Sanierung und haben alle Aufgaben erledigt“, erklärt der Bürgermeister der italienischen Stadt Tarvis, Renzo Zanette. Wie es aus anderer Quelle heißt, sollen 15 Millionen Euro in die Sanierung der Altlast fließen, um ein weiteres Ausschwemmen des giftigen Schwermetalls zu verhindern. Zanette: „In den kommenden Tagen gibt es noch eine Besprechung mit Experten der Region Friaul-Julisch-Venetien, dann kann es losgehen.“

Der Fluss Gailitz entspringt in Italien unterhalb des Nevea-Sattels und führt durch den kleinen Bergort Raibl und dann bei Arnoldstein vorbei. Aufgefallen ist die Belastung des Gewässers bei Wasseruntersuchungen der Kärntner Umweltabteilung. Aufgrund der Verbreitung des Schwermetalls konnte der Bergbau als Ursprung ausgemacht werden.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.