So, 21. Oktober 2018

Videothek-Übernahme

25.03.2018 08:15

Kärntnerin stemmt sich gegen Internet-Riesen

Andere geben auf, sie will es wissen: Eine 30-Jährige nimmt den Kampf mit den Internetgiganten Netflix & Co auf. Sie hat in Klagenfurt eine pleitegegangene Videothek übernommen, um ein Zeichen gegen Internet-Streaming-Portale zu setzen. Valerie Kouba sieht in den Videotheken ein Kulturgut des 21. Jahrhunderts.

„Als Jungunternehmerin und Videothek-Betreiberin möchte ich in der heutigen Zeit ein Zeichen gegen die Internetkonzerne und Streaming-Portale setzten. Ich finde, dass die DVD zu unserem Kulturgut gehört und erhalten werden muss. Die Videothek sehe ich deshalb als eine Bibliothek des 21. Jahrhunderts“, erklärt Valerie Kouba.

Umbau und Neueröffnung
Die Veldenerin entschloss sich im Herbst 2017 dazu, die Klagenfurter Videothek „Austria Video Ring“ in der Völkermarkter Straße zu übernehmen und sanieren. „Vier Monate lang wurde alles umgebaut. Ab sofort bieten wir unseren Kunden auf insgesamt 800 Quadratmetern mehr als 30.000 DVDs und Blu-rays“, erzählt Kouba: „Im Gegensatz zu Sky oder Netflix muss bei uns niemand ein Abo abschließen. Wir versuchen, für unsere Kunden jeden Film und jede Serie zu bestellen. Auch Konsolen-Spiele können ausführlich getestet werden.“

Für die Zukunft hat die Unternehmerin viel geplant. So soll der Betrieb bald durch eine Kaffeeecke ergänzt werden, wo sich alle Filmliebhaber gemütlich untereinander austauschen können.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.