Do, 21. Juni 2018

Steuern hinterzogen?

15.03.2018 15:13

Xabi Alonso: Gericht fordert acht Jahre Haft

Im Sommer hat er seine Karriere beendet. Jetzt steht Ex-Real- und Bayer-Star Xabi Alonso schneller wieder im medialen Rampenlicht, als ihm lieb sein kann - und zwar nicht als Fußballer. Der Spanier soll Steuern im großen Stil hinterzogen haben, lautet der Vorwurf. Das Gericht fordert laut spanischer Zeitung „El Confidencial“ acht Jahre Haft.

Der Fall ist Jahre alt. Während seiner Zeit bei Real Madrid soll Alonso den Staat um zwei Millionen Euro geprellt haben. Das Geld soll er aus Bildrechte-Einnahmen zur Seite geschafft haben, berichtet die „Bild“.

Der Fall galt 2015 als erledigt, wurde jetzt aber wieder aufgerollt. Die Staatsanwaltschaft erachtet die Causa nämlich nicht als beendet und fordert nicht weniger als acht Jahre Haft für den spanischen Weltmeister. Ob er sie - auch im Falle einer Verurteilung - tatsächlich absitzen müsste, darf freilich bezweifelt werden. Zumal vor geraumer Zeit auch etwa ein gewisser Lionel Messi wegen Steuerbetrugs zu 21 Monaten Haft verurteilt worden war, die Haft aber nie verbüßen musste.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.