Di, 23. Oktober 2018

Tester unzufrieden

02.03.2018 09:59

Facebooks Newsfeed wird nicht zweigeteilt

Facebook hält vorerst an der bisherigen Gestaltung des zentralen "News Feed" fest. Ein Test in sechs Ländern zur Zweiteilung des Angebots sei beendet worden, teilte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstagabend mit.

"Die Menschen sagten uns, dass sie unzufriedener mit den Posts sind, die sie sehen, und zwei separate Feeds halfen ihnen nicht dabei, sich stärker mit Freunden und Familienangehörigen zu vernetzen", schrieb der für den "News Feed" zuständige Manager Adam Mosseri. Das Experiment fand ab Oktober in Bolivien, Kambodscha, Guatemala, Serbien, Slowenien und Sri Lanka statt.

Dabei liefen in einem Feed vor allem Fotos und Nachrichten von Freunden ein, während der zweite beispielsweise zum Entdecken von Medieninhalten oder Sportinformationen diente. Der Testlauf kam bei den Mitgliedern nicht gut an und schürte Zweifel daran, ob das Netzwerk mit mehr als 2,1 Milliarden Nutzern seine Marktmacht bewahren kann.

Firmenchef Mark Zuckerberg hat in jüngster Zeit einige Veränderungen am „News Feed“ in Gang gebracht, um Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. So will Facebook die Beiträge von Freunden im Vergleich zu den Meldungen von Firmen und anderen Medien stärker in den Vordergrund rücken, um Populismus und die Verbreitung von Falschnachrichten zu erschweren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.