08.10.2009 14:38 |

Von Baum erschlagen

Forstarbeiter im Ennstal tödlich verunglückt

Ein Forstarbeiter ist am Mittwochnachmittag in Aigen im Ennstal von einem umfallenden Baum getroffen und getötet worden. Der 52-jährige Pole wurde erst Stunden später von seinem Arbeitgeber gefunden.

Gegen 13 Uhr war der Arbeiter in steilem Gelände am Hochberg (auf etwa 1.400 Meter Seehöhe) allein mit Schlägerungen beschäftigt. Als er einen Baum umschnitt, dürfte sich dieser in einem zweiten verfangen haben, der dadurch entwurzelt wurde. Auch der zweite Baum fiel um und begrub den 52-Jährigen unter sich.

Landwirt fand toten Arbeitnehmer
Der Pole, der ein Schädelhirntrauma und einen Wirbelsäulenbruch erlitten hatte, verstarb noch an der Unfallsstelle. Weil er am Abend nicht wie vereinbart zu seinem Arbeitgeber, einem 54-Jährigen aus dem Bezirk Liezen, zurückkehrt war, machte sich der Landwirt auf die Suche. Gegen 22 Uhr wurde er fündig und verständigte die Einsatzkräfte. Der Distriktsarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die Leiche wurde am Donnerstagvormittag aus dem unwegsamen Gelände geborgen. Ein Fremdverschulden ist laut Polizei auszuschließen.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.