Sa, 23. Juni 2018

AK erstritt 15.000 €

26.02.2018 09:12

Firmenchef entließ Burschen vor Präsenzdienst

Gesetzliche Bestimmungen scheinen einen Unternehmer in St. Pölten recht wenig gekümmert zu haben. Trotz mehrfachen Kündigungsschutzes setzte er einen Kfz-Techniker vor die Tür. Die Arbeiterkammer verhalf dem 19-Jährigen zu dem ihm zustehenden Geld.

Die Kündigung hatte den jungen Mann aus heiterem Himmel getroffen. Er hatte soeben die Lehre abgeschlossen und die Einberufung zum Heer erhalten. „Aus diesen beiden Gründen stand der Betroffene unter besonderem Kündigungsschutz“, erklären Juristen der Arbeiterkammer, an die sich der 19-Jährige in seiner Not gewandt hatte. Bis sechs Monate nach Ende der Lehre sowie einen Monat nach Ableistung des Präsenzdienstes seien Arbeitnehmer gesetzlich vor Kündigungen geschützt, so die Fachleute.

Die Arbeiterkammer forderte beim ehemaligen Chef des Kfz-Technikers Lohn sowie Sonderzahlungen ein, die dem Betroffenen bis zum Ablauf des Kündigungsschutzes zugestanden wären. AK-Präsident Markus Wieser: „Der Unternehmer zeigte sich nach mehreren Diskussionen doch einsichtig und bezahlte schließlich insgesamt 15.600 Euro.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.