17.02.2018 09:51 |

51 Menschen evakuiert

Brand in Flüchtlingsunterkunft - vier Verletzte

Bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Hard bei Bregenz in Vorarlberg sind am Freitagabend vier Menschen verletzt worden. 51 Personen wurden durch ein Großaufgebot an Rettungskräften aus dem mit Rauch erfüllten Wohnblock ins Freie gebracht.

Kurz vor 20 Uhr war Alarm ausgelöst worden. Als die erste Polizeistreife eintraf, loderten Flammen aus dem Keller ins Erdgeschoß und das Gebäude war bereits stark verraucht. Mehrere Bewohner waren auf ein Vordach geflüchtet, berichtete die Polizei. Sie wurden mit einer eilends herbeigeschafften Leiter noch vor Eintreffen der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Ein Bewohner hatte allerdings bereits einen Unterschenkelbruch erlitten, als er von einem Fenster auf das Vordach gesprungen war.  Drei weitere Personen wurden mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Dichter Qualm
Das Gebäude war innerhalb kurzer Zeit völlig verraucht. Die Personen, die sich noch im Wohnblock aufhielten, mussten von der Feuerwehr mit der Drehleiter und unter schwerem Atemschutz geborgen werden. Zeitgleich wurde die Brandbekämpfung im Keller durchgeführt. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden.

Ursache unbekannt
Die geretteten Bewohner wurden vom Roten Kreuz, dem Notarztteam sowie von Mitarbeitern der Caritas betreut. Die unverletzten Bewohner wurden in anderen Asylunterkünften untergebracht. Die Ursache des Brandes ist noch unbekannt, ebenso wie auch die Schadenshöhe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen