05.02.2018 17:53 |

„Krone“-Reportage

Das Leben am Bergbauernhof

Eine Bergbauern-Familie mit fünf Kindern in Weitensfeld: Im Rahmen der Serie "Gesichter und Geschichten" waren wir bei Petra Leitner in knapp 1000 Meter Seehöhe zu Besuch. Sie erzählt, wie Beruf und Alltag wirklich laufen.

Ein Leben ohne Handy und ohne Fernsehgerät – fernab der Zivilisation.

So stellt man sich meistens das Leben auf einem Bergbauernhof vor.

„So ist es aber sicher nicht“, lacht Petra Leitner, die mit ihrem Ehemann und ihren fünf Kindern (6 bis 19 Jahre) den Hof in knapp 1000 Meter Seehöhe bewirtschaftet. Auch die Schwiegereltern packen mit an.

Sonntage oder Feiertage? Gibt es da natürlich keine. „Für uns ist es trotzdem ein Beruf wie jeder andere. Wenn wir um 5.30 Uhr morgens in den Stall gehen, sind viele andere Menschen doch auch schon munter und fahren zur Arbeit“, so Leitner.

Und doch wäre das Leben abseits der Ballungszentren nicht jedermanns Sache: „Für die Kinder ist es natürlich nicht lustig, wenn sie im Sommer bei 30 Grad bei der Heuarbeit helfen, während andere schwimmen gehen. Aber dann verschiebt man eben den Badeausflug auf den nächsten Tag.“

Auf der anderen Seite habe das Leben am Berg viele Vorteile. „So weiß ich als Frau auch, wie man Schneeketten anlegt“, erzählt die 44-Jährige.

Zwölf Milchkühe sowie Schweine, Hühner, Hasen, Katzen und Hund leben auf dem Hof der Leitners, der seit Generationen betrieben wird. Aber auch hier machen die Zeit und der Fortschritt nicht Halt: Vor drei Jahren hat sich die Familie mit der Vermietung der Pettacher-Hütte ein weiteres Standbein geschaffen. „So können wir leichter wirtschaftliche Krisen abfangen, wenn etwa der Milchpreis fallen sollte.“

Das Interesse ist groß. Für den Sommer treffen schon jetzt die Buchungen ein, die mittlerweile auch auf einem Tablet verwaltet werden.

Vor allem deutsche Gäste fliegen auf die Hütte im Gurktal. Von der viel zitierten Landflucht kann hier also keine Rede sein. „Es gibt generell ein Umdenken. Die Lebensqualität auf dem Land wird wieder mehr geschätzt.“

Das soll auch dem Nachwuchs vermittelt werden, der künftig den Hof übernehmen könnte. „Wir machen viele Lebensmittel selber, weil wir unseren Kindern zeigen wollen, dass selbst produzierte Marmelade oder Brot einfach anders schmecken.“

Im "Krone"-Wordrap präsentiert sich Petra Leitner vor der Kamera:

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol