Mo, 23. Juli 2018

Konflikt in Natters

29.01.2018 23:04

Flutlicht für einen Anrainer untragbar: Prozess

Ein Nörgler, der übertreibt? Oder wird das Haus eines Fußballplatz-Anrainers in Natters tatsächlich oft in unzumutbarer Intensität vom Flutlicht „angestrahlt“? Um diese Fragen und ein abendliches Zeitlimit drehte sich ein Zivilprozess am Landesgericht, nachdem man sich jahrelang nicht außergerichtlich einigen konnte.

„Mein Haus steht im Scheinwerferlicht wie der Ziegelstadl“, begründete der gebürtige Niederösterreicher seinen Kampf gegen die Flutlichtanlage. Konkret handelt es sich um zwei Masten des Naturrasenplatzes, die auch für die angrenzende und häufiger genutzte Kunstrasenfläche leuchten. Dies passiere oft bis 21.30 Uhr oder sogar länger. Gerichtlich will der Wahl-Natterer nun ein Zeitlimit (21 Uhr) erreichen. Mindestens ebenso vehement drängte sein Anwalt Hanns Forcher-Mayr darauf, dass die zwei obersten Scheinwerfer mit Hilfe eines Technikers anders ausgerichtet werden, damit das Haus weniger stark bestrahlt werde. Ähnliches habe auch der Bürgermeister angeregt.

Vereinsobmann Alexander Cede betonte hingegen: „Egal wie man die Scheinwerfer einstellt, es wird immer ein Streulicht auf das Haus geben.“ Und auch die gewünschte Tiefersetzung der Scheinwerfer sei mit einer ordentlichen Platzausleuchtung nicht zu vereinbaren. Daraufhin ätzte der Anrainer-Anwalt: „Wir sind doch nicht in der Champions League.“

Platz muss bis Abend genutzt werden
Für derartige Seitenhiebe auf den Fußball als wichtige Stütze des Dorflebens zeigte Cede wenig Verständnis: „Bei uns spielen 80 Kinder und 85 Erwachsene, einschließlich Damen. Wir beginnen um 16 Uhr mit den Kleinsten. Das letzte Training startet um 20 Uhr, es wurde bereits vorverlegt, früher ist halt kein Platz.“

Fußballverein und Gemeinde-Anwalt boten vor Gericht an, die beanstandeten Scheinwerfer zwischen 1. November und 31. März ganz abzudrehen und sonst ein Zeitlimit bis 21.30 Uhr einzuhalten. Der Anrainer und sein Anwalt bestanden aber darauf, dass ein Techniker eine andere Lichteinstellung prüfen müsse.

Weil diese Vorschläge der Gegenseite jeweils abgelehnt wurden, ist jetzt ein Wiener Experte für Lichtemissionen am Zug. Es wird wohl langwierig und teuer.

Andreas Moser
Andreas Moser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.