Di, 17. Juli 2018

Verwirrung in D

01.01.2018 14:03

Hunderttausende Autofahrer unrechtmäßig geblitzt

In Deutschland sind Hunderttausende Autofahrer unrechtmäßig geblitzt worden, weil das Tempolimit einer Fahrtstrecke falsch ausgeschildert war. Die Stadt Köln nahm so rund elf Millionen Euro an Bußgeldern ein. Doch die Autofahrer wehrten sich und legten Widerspruch ein. Jetzt muss die Stadt das Geld zurückerstatten: 1,3 Millionen Euro wurden bereits zurückgezahlt. Es dürfte aber noch mehr werden.

Wegen eines falsch ausgeschilderten Tempolimits rauschten im Jahr 2016 auf der A3 am Heumarer Dreieick massenweise Autofahrer in die Radarfalle. Die Anlage löste sich bereits bei 60 statt bei 80 km/h aus! Grund dafür: Auf der Strecke vor dem Blitzer war wegen des Baus einer Lärmschutzwand im Februar 2016 die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 auf 60 Stundenkilometer reduziert worden. Jedoch reichte die beschilderte Baustelle letztlich nicht bis ans Messgerät heran.

Widerspruch eingelegt
Dutzende skeptische Opfer ließen sich ihre Radarstrafen bei dem Internet-Portal „geblitzt.de“ prüfen und legten erfolgreich Widerspruch am Amtsgericht Köln ein. Erst nach monatelangem Hin und Her stimmte der Stadtrat einem „freiwilligen Ausgleichsprogramm“ für die zu Unrecht geblitzten Fahrer zu. Somit seien rund 28.000 Anträge auf Rückzahlung wegen unrechtmäßiger Strafen gestellt worden, sagte eine Sprecherin der Stadt gegenüber „Bild“. In rund 10.000 Fällen laufe die Bearbeitung aber noch.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.