Foto: APA/Hans Klaus Techt, Evi Hronek

Thomas Morgensterns goldene Karriere im Zeitraffer

26.09.2014, 11:03
Drei Olympia-Goldene, elf WM-Goldmedaillen, zwei Gesamtweltcup-Triumphe, die Vierschanzentournee gewonnen - und so zum Drüberstreuen sammelte Thomas Morgenstern in seiner goldenen Karriere 23 Weltcup-Siege. 2002 startete er seine ruhmreiche Laufbahn bei den "Großen" und flog von Beginn an in die Herzen der Fans und wurde so auch zweimal Österreichs Sportler des Jahres.

Wenn man Thomas Morgenstern  als Journalist während seiner strahlenden Karriere begleiten durfte, erlebte man zahlreiche Sternstunden - aber auch viele bittere Momente.

Der erste große Triumph des Seebodeners war gleich der größte, den ein Sportler erreichen kann: Der Olympiasieg 2006 bei den Spielen in Turin - im Einzel und im Team. Er gewann einen Zehntelpunkt vor Andi Kofler. "Kofi und ich sind gute Freunde. Aber es stimmt, wäre damals das Glück auf seiner Seite gewesen, wäre meine Karriere wohl etwas anders verlaufen", so Morgenstern.

Erster Weltcup- Sieg 2003

Aber schon zuvor ist der Kärntner im Weltcup aktiv gewesen. Bei der Vierschanzentournee 2003 sprang er erstmals in die Top Ten, gewann in Liberec 2003 sogar sein erstes Weltcupspringen. Danach hatte der Youngster aber eine "Siegesflaute", holte reihenweise zweite Plätze. Beim "Krone"- Besuch bei seinen Eltern in Seeboden vor den Olympischen Spielen 2006 sagten diese damals: "Irgendwann kommt bei Thomas diese letzte Stückchen Glück auch noch zurück - und er kann Siege feiern!" Womit sie wenige Tage später in Turin recht behalten sollten.

Das dritte WM- Gold

Nach dem doppelten Olympiasieg ging es richtig erfolgreich weiter: 2007 holte er sein drittes WM- Gold mit dem Team, dazu seinen ersten Gesamtweltcupsieg. Im Interview in seiner Seewohnung am Millstättersee strahlte er nach dieser Saison: "Nächstes Jahr will ich noch mehr Siege. Meine Lieblingsfarbe ist Gold, ich will noch viele Goldene." Auf einer Lanze spießte er all seine Medaillen auf (siehe Foto oben).

Der stärkste "Morgi" aller Zeiten

Im Winter 2010/11 erlebte die Skisprung- Welt den wahrscheinlich stärksten Thomas Morgenstern aller Zeiten. Er gewann den Vierschanzentournee und bei der größten nordischen WM aller Zeiten, in Oslo, räumte er unfassbar ab. Dreimal Gold, einmal Silber - historisch. Aber auch da war seine ewige Rivalität mit Gregor Schlierenzauer ein großes Thema. "Morgi" sagte, nachdem ihm Gregor das vierte Gold hauchdünn weggeschnappt hat, folgenden Satz: "Auf dieser Welt ist genug Platz für uns beide."

Auch den Gesamtweltcup holte der 27- Jährige damals, im Sommer zuvor gewann er den Sommer- Grand- Prix. Bei der WM 2013 in Val di Fiemme gab es Team- Gold und Mixed- Silber, bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi holte Morgenstern noch einmal Silber mit dem Team. Sein letzter Wettkampfsprung.

Aber auch viele böse Stürze begleiteten die Karriere des ehemaligen Polizeischülers, der jetzt die Berufspiloten- Ausbildung macht.

Morgensterns Horrorstürze

Der dramatische Crash am Kulm am 10. Jänner 2014 - bei dem sich Morgenstern kritische Verletzungen an Kopf und Lunge zuzog und der letztlich seine Karriere beendete - war der traurige Höhepunkt der Horrorserie des Thomas Morgenstern, die elf Jahre davor begann.

2003: Noch heute ist dieses Video auf Youtube zu sehen: "Morgis" erster großer Sturz in Finnland erinnert leider enorm an den Kulm- Sturz des Champions. Damals erlitt er starke Prellungen und Abschürfungen. Die Narben waren eher seelischer Natur: "Ich habe lange gebraucht, um diesen Crash wirklich abzuhaken."

2006: Auch in der Saison, in der Morgenstern doppelter Olympiasieger in Turin wurde, hatte er einen schlimmen Trainings- Crash.

2009: Wieder in Finnland! "Morgi" stürzte noch vor Saisonbeginn in Kuopio schwer – Prellungen quälten ihn danach viele Wochen.

2009: Bei der WM in Liberec "landete" der Kärntner schon bei Gold oder Silber, verschnitt dann aber mit den Ski und kam böse zu Sturz. "Mental ein schlimmer Sturz, weil ich damit auch Edelmetall vergeben hatte!"

2013: Im Teambewerb der WM in Val di Fiemme erlitt Morgenstern bei der Landung einen Kapseleinriss im Knie, konnte danach kaum gehen.

2013: Neun Tage vor Weihnachten und einen Tag nach seinem ersten Saisonsieg stürzte Morgenstern in Titisee nach der Landung heftig, brach sich einen Finger, erlitt - wieder einmal - Prellungen und Schürfwunden.

26.09.2014, 11:03
Max Mahdalik
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum