Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 11:08
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer

"80 Prozent der Gerichtsgutachten mangelhaft"

24.03.2016, 11:42

Der Normalbürger glaubt, dass er sich auf Gerichtsgutachten verlassen kann. Doch Experten - darunter der emeritierte Innsbrucker Neurologie- Chef Franz Gerstenbrand - rütteln an diesem Bild. Auch eine Studie, die bei einer Podiumsdiskussion zur Sprache kam, besagt: 80 Prozent der Gutachten sind mangelhaft.

Am 29. Mai 1989 wurde der Pkw der heute 71- jährigen Waltraud Kanetscheider aus Telfs von hinten gerammt. Sie erlitt ein Schädelhirntrauma, Wirbelbrüche, Rückenmarks- und Hirnverletzungen. Seit damals ist sie zu 70 Prozent Invalidin und arbeitsunfähig. Doch eine Versehrtenrente wurde ihr verweigert. Alle Gerichts- und Anwaltskosten musste sie allein tragen.

Tiroler Fall im Buch

Kanetscheiders Kampf ist einer von fünf Fällen, den der Wiener Autor Franz Fluch im "Schwarzbuch Versicherungen" auflistet. Fluch ist Gründer der Parlamentarischen Bürgerinitiative für Unfallopfer. Diese initiierte kürzlich in Wien eine Podiumsdiskussion. Kanetscheider war Ehrengast, auch die Bundespräsidentschafts- Kandidatin Irmgard Griss (einst OGH- Präsidentin) zeigte Engagement.

"Leichtes Zubrot"

Professor Gerstenbrand bemängelte die schlechte Qualität: "Die meisten Gutachter betrachten ihre Tätigkeit als leicht verdientes Zubrot." Meist stelle die Anzahl der Seiten das Maß dar, diese würden mit Befunden oder Vorgutachten gefüllt.

Erschreckend sei zudem, dass sich häufig eine persönliche Beziehung zwischen Gutachter und Richter entwickle ("Seilschaften").

Der Innsbrucker Gerichtsgutachter Klaus Burtscher schließt sich an: "Fragwürdig ist, dass Richter die Sachverständigen aussuchen können, die ihnen am besten zu Gesicht stehen."

Die Bürgerinitiative kämpft für eine Qualitätskontrolle, bemängelt auch, dass AUVA- Ärzte Gutachter seien, wobei auch die AUVA z. B. nach Arbeitsunfällen zahlen müsse - ein Interessenskonflikt! Doch der Sektionschef im Justizministerium, der Tiroler Georg Kathrein, schrieb: Österreich habe im Vergleich ein hoch entwickeltes System.

24.03.2016, 11:42
Andreas Moser, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum