Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 08:20
Foto: Vier Pfoten

Illegal gehaltene Zoo- Bären in Bulgarien gerettet

23.06.2015, 09:43
Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" konnte mit der Unterstützung der Schauspielerin Katerina Jacob nach monatelangen Bemühungen die beiden illegal im Mini-Zoo des Lesopark Lipnik nahe der nordbulgarischen Stadt Ruse gehaltenen Bären "Standy" und "Boyka" in den Bärenpark Belitsa im Südwesten Bulgariens überführen. Der Mini-Zoo hatte nach EU-Recht seit Jahren keine Lizenz mehr zur Haltung der Bären. Standy und Boyka mussten dort acht Jahre lang in einem engen, finsteren Betonkäfig leben.

"Ich freue mich sehr, dass es durch den unermüdlichen Einsatz der 'Vier Pfoten' endlich geglückt ist, den Tieren ein schönes Zuhause im Tanzbärenpark Belitsa zu geben. Sie hatten ein so trauriges Leben in ihrem dunklen Verlies. Jetzt endlich können sie ihr Leben genießen", so Katerina Jacob.

Schauspielerin Katerina Jacob war vom Schicksal der Tiere ergriffen.
Foto: Vier Pfoten/Mihai Vasile

Umweltministerium ließ Verhandlungen platzen

Der Rettungsaktion gingen monatelange zähe Verhandlungen zwischen den Tierschützern, der Schauspielerin und dem bulgarischen Umweltministerium voraus. Bereits im April 2014 war das Team mit zwei Bärenambulanzen auf dem Weg zum Mini- Zoo, um die Tiere abzuholen, als die Aktion im letzten Moment platzte, da das Umweltministerium die Kooperation plötzlich verweigerte. "Es war furchtbar für mich, 'Standy' und 'Boyka' schlussendlich zurücklassen zu müssen. Die beiden standen in ihrem eigenen Urin, hatten schlechtes Futter und wiesen bereits massive Verhaltensstörungen auf", so Jacob.

Bären erholen sich nun von ihren Strapazen

Schließlich lenkte das Umweltministerium doch noch ein und ordnete per Beschluss die Abgabe der Bären an. Im Tanzbärenpark Belitsa wurden Standy und Boyka untersucht, entwurmt, und es wurde ihnen Blut abgenommen. Jetzt erholen sie sich von ihren Strapazen. Derzeit leben im von den "Vier Pfoten" und der Foundation Brigitte Bardot geführten Tanzbärenpark neben Standy und Boyka 26 ehemalige Tanz- , Zoo- und Restaurantbären auf etwa zwölf Hektar ein glückliches Leben ohne Angst und Schmerzen.

Jacob: "Bitte unterstützt die 'Vier Pfoten' weiter!"

Katerina Jacob ist erleichtert, dass diese beiden Bären nicht mehr leiden müssen. In einer Videobotschaft appelliert die Schauspielerin an ihre Fans: "Bitte unterstützt die 'Vier Pfoten' weiter bei den unglaublichen Rettungsaktionen. Ich durfte bei einer dabei sein und war total begeistert und sehr beeindruckt, wie die Leute wirklich effektiv daran arbeiten, ob für die Straßenhunde in Rumänien, ob für die Gallenbären in Vietnam, bitte unterstützt 'Vier Pfoten' weiter, so wie ich es tue."

Bulgarien erfüllt EU- Richtlinie noch nicht

Seit 2005 müssen alle Zoos in den EU- Mitgliedstaaten die grundlegenden Anforderungen der Europäischen Zoo- Richtlinie 1999/22/EC erfüllen und eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um ihre Haltungsbedingungen zu verbessern. Bulgarien wurde im Jahr 2007 EU- Mitglied, und daraufhin mussten alle bulgarischen Zoos ihre Haltungsbedingungen an die Anforderungen der Zoo- Richtlinien anpassen, um eine Betriebserlaubnis zu erhalten. Der Zeitraum für die Verbesserungen wurde von der EU auf fünf Jahre festgelegt. 2013 lief die Frist ab.

"Wir möchten die Missstände beenden"

"In Bulgarien leben noch 26 Bären illegal in Zoos", sagt Carsten Hertwig, Bärenexperte bei den "Vier Pfoten". "Das ist eine für ein EU- Land wie Bulgarien beschämend hohe Zahl. Wir möchten diesen Missstand unbedingt beenden und arbeitet daran, die illegale Bärenhaltung bis Ende 2017 durch verschiedene Maßnahmen zu beenden. Momentan unterstützen wir bereits einige Zoos beim Aus- und Neubau bestehender Anlagen. Hiermit möchten wir den Zoos ermöglichen, eine Lizenz für die Bärenhaltung zu erwerben. Auch planen wir, ein neues Bärenschutzzentrum in Bulgarien zu errichten. Bären aus Zoos, die ihre Haltungsbedingungen nicht aus eigener Kraft verbessern können, sollen hier ein neues Zuhause finden."

23.06.2015, 09:43
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum