Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 03:00
Video: apa

Angst vor Stalkern: Polizei schaut unter jeden Kanaldeckel

19.04.2011, 11:21
Wenige Tage vor der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton hat die Polizei in London das Kanalsystem, Laternenmasten und Ampeln auf Sprengstoff und Waffen durchsucht. In einer Kirche hat ein Spürhund das Auffinden von Bomben geübt (siehe Video).

Die Beamten haben sämtliche Risikogebiete entlang der Hochzeitsroute durchkämmt, unter jeden Kanaldeckel geschaut und Sicherheits- Siegel angebracht. Die Aktion soll in den kommenden Tagen bis zur Hochzeit am 29. April weitergehen.

"Unsere Polizisten sind darauf spezialisiert, umsichtig zu sein und Gebiete zu untersuchen, wo Gefährliches versteckt sein könnte", sagte der Chef der Suchteams, Ian Fairman. Am Hochzeitstag selber werden Tausende Polizisten, darunter auch Sicherheitskräfte in Zivil, im Einsatz sein.

Mit Hunderten Mitgliedern der britischen und ausländischer Königsfamilien, Regierungsvertretern aus dem In- und Ausland sowie vielen Prominenten als Gästen gilt die Hochzeit als ein extrem gefährdetes Ziel für einen Terroranschlag. Auch Aktionen von Monarchiegegner und Anarchisten werden befürchtet.

Die Polizei will zudem peinliche Aktionen wie die von einer Demonstration im vergangenen Dezember vermeiden. Damals waren Demonstranten direkt an einen Rolls Royce herangekommen, in dem Prinz Charles und seine Frau Camilla saßen. Obwohl den beiden nichts passierte, war eine Diskussion um fehlende Sicherheitsvorkehrungen aufgekommen.

Neben der Terrorgefahr bereitet sich die Polizei aber auch auf das Risiko vor, dass von Stalkern der königlichen Familie ausgehen könnte. Mehrere britische Zeitungen berichteten, dass einige bekannte Stalker - Menschen, die zum Beispiel prominente Personen verfolgen und extrem belästigen - bereits kontaktiert und vorgewarnt worden seien. Laut "Mirror" treffen jährlich 10.000 Briefe von psychisch Kranken im Palast ein. Zwei Drittel der Stalker der Königlichen sollen Männer sein.

Während sämtliche Kosten der eigentlichen Hochzeit - wie etwa der Empfang, die Blumen oder das Essen - von der königlichen Familie und den Middletons bezahlt werden, kommt der Staat für die Sicherheitskosten auf. Diese sollen nach Schätzungen bis zu 20 Millionen Pfund (rund 23 Millionen Euro) betragen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum