Foto: GEPA

Köllerer bezweifelt Manipulation durch Topspieler

20.01.2016, 18:42

Der lebenslang gesperrte Ex- Tennisprofi Daniel Köllerer hat sich am Mittwoch in der aktuellen Diskussion um angebliche Wett- Manipulation im Tennis zu Wort gemeldet. In einem Interview für Sky Sport News erklärte der Oberösterreicher, er sei als Aktiver dreimal angesprochen worden, damit er ein Spiel manipuliere bzw. absichtlich verliere. "Ich habe jedes Angebot immer verneint", sagte Köllerer.

"Für mich wäre es nie infrage gekommen, ein Match absichtlich zu verkaufen. Das hat auch nicht zu meiner Persönlichkeit gepasst", führte der 32- Jährige an. "Die Leute, die mich kennen, wissen, dass ich gerne einmal ausgerastet bin. Dann einfach ein Match absichtlich herzuschenken, passt einfach nicht zu meinem Naturell." Köllerer war 2011 von einem Schiedsgericht in London aufgrund von Indizien lebenslang gesperrt worden.

Generell sei speziell auf Future- Ebene ein Angebot zur Wett- Manipulation für die dort engagierten Spieler sehr verlockend. "Wenn man heute nicht weiß, wie man das Turnier nächste Woche finanzieren soll und dann einer kommt und sagt, dass du 2.000 Euro bekommst, wenn du das Match verlierst, dann ist das für den wie ein Lotto- Sechser. Da ist die Versuchung dann sehr groß. Der finanziert sich dann die nächsten drei Turniere."

"500.000 Euro für einen Top- Spieler wie ein Tropfen auf den heißen Stein"

Auch deswegen wundere es ihn nicht, dass Wett- Manipulation im Tennis immer mehr und mehr werde. "Das war damals bei mir schon so, als ich noch aktiv gespielt habe - das ist jetzt fünfeinhalb Jahre her." Das einer aus den Top vier involviert sein soll, kann der Welser aber nicht glauben. "500.000 Euro, wenn er ein Match verliert, ist für ihn ein Tropfen auf dem heißen Stein. Der wird diese Kontobewegung gar nicht merken."

Die richtig guten Tennisspieler hätten finanziell daher auch gar keine Veranlassung, sich auf eine Manipulationen einzulassen. "Wenn du gut spielst, wenn du deine Leistung abrufst - so gut verdient man in Wirklichkeit nirgendwo Geld." Bei einer etwaigen Verwicklung eines Topspielers sähe er die Position der ATP aber kritisch. "Ich glaube, dass die ATP das Ganze sehr gut vertuschen würde, damit da nichts ans Tageslicht kommen würde."

20.01.2016, 18:42
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum