Foto: APA/GEORG HOCHMUTH / Video: APA

Skurril: Quidditch, die neue Trendsportart

26.03.2015, 11:45
Der Besen als Sportgerät: Quidditch erobert die Muggelwelt, auch in Österreich. Schließlich wurde die bekannte Sportart aus den "Harry Potter"-Romanen für Menschen ohne zauberhaften Hintergrund adaptiert und sogar in Vereinen gespielt (siehe Video oben). Die skurrile Geschichte über eine fiktive Sportart, die zur Realität wurde.

Harry Potter zählte als Sucher zu den wichtigsten Spielern im Gryffindor- Team. Für all diejenigen, die die Romane der englischen Bestseller- Autorin Joanne K. Rowling nicht nicht kennen, sei gesagt: Quidditch ist der beliebteste Sport in der Zauberwelt. Die Spieler fliegen auf Besen durch die Lüfte und versuchen dabei, einen sogenannten "Quaffle" durch einen Ring zu werfen und - Aufgabe der Sucher - den goldenen Schnatz zu fangen.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Wie das in der Realität funktionieren soll? Studenten des Middlebury College im US- amerikanischen Bundesstaat Vermont haben sich den Kopf darüber zerbrochen und folgendes Konzept für sogenannte "Muggel", also Nicht- Zauberer, entwickelt: Neben Besen werden noch ein Volleyball, drei Softbälle und sechs Ringe benötigt.

Rugby mit Besen

Zwei Teams zu je sieben Spielern treten auf einem Feld gegeneinander an und versuchen, mit zwei Arten von Bällen, Treffer durch die Ringe zu erzielen und gleichzeitig die gegnerischen Spieler abzuschießen. Dabei kann es auch ganz schön ruppig zur Sache gehen. "Es ist eine spannende Mischung aus Handball, Völkerball, Rugby und dem klassichen Fangen", erklärt Chris Gassner, der Kapitän der Vienna Vanguards. Statt auf dem Besen zu fliegen, wird das Feld laufend überquert. Der goldene Schnatz, ein kleiner, fliegender Ball, wurde durch einen Spieler ohne Besen mit knalligem Trikot und Tennisball im Hosenbund ersetzt, den es zu fangen gilt. Anders als in anderen Mannschaften treten beim Quidditch gemischte Teams gegeneinander an.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Ursprung in den USA

Bereits 2005 haben die US- amerikanischen Studenten Xander Manshel und Alex Benepe begonnen, erste Quidditch- Turniere auf dem Campus zu veranstalten. Wenige Jahre später übernahmen auch andere Universitäten das Konzept der beiden Studenten und 2008 fand die erste Weltmeisterschaft mit einem Team aus Kanada statt. In den USA erfreut sich "Muggle- Quidditch" vor allem in Akademikerkreisen großer Beliebtheit, schließlich schaffte der Sport auch den Sprung nach Europa. 2007 wurde die International Quidditch Association (IQA) gegründet, in der heute über 300 Mannschaften aus mehr als 20 Ländern registriert sind, darunter Österreich.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Erste Schritte in Österreich

Zweimal wöchtenlich trainieren die Vienna Vanguards im Prater. Die Geschichte des Sports in Österreich startete mit einem Quidditch- Turnier im Mai 2014, welches von Studenten der FH Hagenburg veranstaltet wurde. "Trotz des strömenden Regens waren die teilnehmenden Spieler hochmotiviert und das Turnier ein voller Erfolg. Im Oktober hat sich dann eine weitere Gruppe Quidditch- Interessierter in Wien gebildet, welche mit uns in Hagenburg nun schon das zweite Standbein des nationalen Dachverbands bilden", so Peter Ortner von Quidditch Austria.

Hier  finden Sie alle Informationen zu Quidditch in Österreich.

Obwohl die Sportart von vielen Seiten belächelt wird, verfolgt der Verband professionelle Ziele. Neben einem Turnier im Sommer wird die Etablierung einer Nationalliga angestrebt. Am 17. April nimmt ein österreichisches Team am European Quidditch Cup im englischen Oxford teil.

Quidditch wird weltweit immer populärer. Neben den USA und Österreich gibt es Teams in Großbritannien, Kanada, Belgien, Deutschland, Frankreich, Holland, Vietnam, der Türkei oder Brasilien. Für viele, abgesehen vom Fliegen, eine magische Sportart.

26.03.2015, 11:45
str
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum