Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 22:54
Foto: APA/ORF/TOBIAS PÖTZELSBERGER

Auto zwischen zwei Lkws eingequetscht - Lenker starb

11.05.2011, 15:23
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Westautobahn bei Salzburg-Nord ist am Mittwochmorgen ein 39 Jahre alter Angestellter aus Wals ums Leben gekommen. Der Mann hatte mit dem Fahrzeug einer Brandschutzfirma aus dem Bezirk Braunau hinter einer Kolonne angehalten, ein nachkommender Lkw-Zug fuhr dem Kleinlaster auf und quetschte das Fahrzeug laut Berufsfeuerwehr auf eine Länge von eineinhalb Meter zusammen. Für den Lenker Hannes A. gab es keine Rettung mehr, von den Hilfskräften konnte er nur mehr tot aus dem Wrack geschnitten werden.

Der Crash ereignete sich kurz vor 8 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Wien. Im Bereich der Baustelle bei Salzburg- Nord war es im Frühverkehr zu einem Rückstau gekommen. Am Ende der Kolonne am rechten Streifen kamen erst zwei Lkws und dahinter dann der Kleinlaster aus Oberösterreich zu stehen. Der 60- jährige Lenker eines nachkommenden Lkws mit Anhänger konnte sein Fahrzeug fatalerweise nicht mehr anhalten und fuhr dem Klein- Lkw auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden auch noch die beiden davor befindlichen Schwerfahrzeuge zusammengedrückt.

Vom Wrack "nur mehr Brösel übrig"

"Ich sehe in meinem Beruf viel, bin auch schon zu mehreren Unfällen dazu gekommen, aber so etwas war mir neu. Von diesem Kleintransporter blieben nur noch Brösel übrig", so Peter Wolfgruber (47) vom ARBÖ. Der Pannenhelfer kam zufällig an der Unfallstelle vorbei. "Ich sah das eingequetschte Auto und versuchte, mit meiner Seilwinde zu helfen. Zuerst dachte ich, es brennt, weil die geladenen Feuerlöscher rauchten."

Binnen weniger Minuten waren auch das Rote Kreuz und die Berufsfeuerwehr vor Ort. "Der Notarzt bat uns, das Dach des Kleintransporters anzuheben, um irgendwie an den Verletzten zu kommen. Das war eine Sache von wenigen Minuten, aber es waren schon keine Lebenszeichen mehr vorhanden", sagte Armin Barbeck von der Berufsfeuerwehr in Salzburg. Zusammen mit der Gnigler Feuerwehr rasten zahlreiche Helfer zur Unglücksstelle. "Das Rote Kreuz hat sich noch um die anderen Lastwagen- Fahrer gekümmert, einer von ihnen spürte seine Zehen nicht mehr", erinnert sich Barbeck. Als es traurige Gewissheit war, dass Hannes A. den fürchterlichen Unfall nicht überlebt hat, untersuchte die Polizei die Unfallstelle und den Hergang.

Hannes A. war noch nicht lange bei der Brandschutzfirma beschäftigt, sein Chef Walter Rossner ist dennoch voll des Lobes: "Er war sehr fleißig und ein toller Mitarbeiter. Wir sind alle traurig über seinen Tod." Der 39- Jährige war der Sohn eines ehemaligen Gemeindevertreters, die Gemeinde steht angesichts des Dramas unter Schock.

Stauungen wegen Unfall- Schaulustiger

Auf der Autobahn in Fahrtrichtung Wien entwickelte sich im starken Frühverkehr rasch ein Stau, der bis Kleßheim zurückreichte, die A1 musste daraufhin gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch das Stadtgebiet umgeleitet, weshalb es auch dort zu umfangreichen Stauungen kam. Laut ÖAMTC kam es auch in der Gegenrichtung immer wieder zu Behinderungen, weil viele Schaulustige beim Vorbeifahren an der Unfallstelle ihr Tempo stark verminderten. Die Sperre der A1 konnte erst um 11.55 Uhr wieder aufgehoben werden.

"Die Baustelle ist mir suspekt. Ich fürchte mich immer und bin froh, wenn ich vorbei bin", gab Gabi Stühler aus Salzburg zu. Sie stand mit Hunderten anderen im kilometerlangen Stau, nichts ging mehr auf der Westautobahn. Auch in der Innenstadt brach der Verkehr zusammen. Wer sich ärgerte, wurde angesichts des Schicksals von Hannes A. auf den Boden der Tatsachen geholt.

von Melanie Hutter (Kronen Zeitung) und krone.at

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum