Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 09:50
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, thinkstockphotos.de / Video: ORF

Kopftuch für alle Frauen "aus Solidarität"

26.04.2017, 06:45

Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist bald seit 100 Tagen im Amt. Anlässlich dieses "Jubiläums" hat die ORF- Sendung "Report" am Dienstagabend eine Zwischenbilanz seiner Amtszeit gezogen. In einer Passage wurde eine einige Wochen zurückliegende Diskussionsveranstaltung im Haus der Europäischen Union in Wien eingespielt, die nun in den sozialen Netzwerken für Wirbel sorgt. Dort meinte der Bundespräsident vor Schülern, es werde noch der Tag kommen, wo man alle Frauen bitten müsse, "aus Solidarität" ein Kopftuch zu tragen.

"Es ist das Recht der Frau - tragen Männer auch Kopftücher? - sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte. Das ist meine Meinung dazu. Im Übrigen nicht nur muslimische Frauen. Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht bei der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun", erklärte das österreichische Staatsoberhaupt (siehe Video oben).

Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, thinkstockphotos.de
Bundespräsident Van der Bellen während der Diskussionsveranstaltung im Haus der Europäischen Union
Foto: tvthek.orf.at

Es dauerte nicht lange, bis die ersten kritischen Kommentare auf Twitter und Facebook zu lesen waren:

Bis auf einige Ausnahmen, die eine eher sarkastische Bemerkung wahrgenommen haben wollen, sind sich die meisten, die sich in den sozialen Netzwerken dazu geäußert haben, sicher, dass die Äußerungen nicht durchdacht waren. Die oben angeführten Tweets gehören noch zu den harmloseren, die in der emotionalen Diskussion zu lesen waren.

"Kein Problem, wenn jemand zwei Staatsbürgerschaften hat"

Im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion um Doppelstaatsbürgerschaften  riet Van der Bellen in einem Interview mit "Report"- Moderatorin Susanne Schnabl zu Gelassenheit: "Ich sehe das große Problem nicht darin, dass jemand zwei Staatsbürgerschaften hat. Ich sehe nicht, was dem österreichischen Staat dadurch für ein Schaden entsteht." Den SPÖ- ÖVP- Streit um das Flüchtlingsumverteilungsprogramm der EU und die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus Italien nannte Van der Bellen einen "kurzfristigen Ausrutscher" der Regierung, "der ja sofort wieder zurückgenommen worden ist".

Foto: APA/Hans Punz, Karl Schöndorfer

"Bisher kein praktikabler Vorschlag zu Flüchtlingscamps in Afrika"

Bei der von der ÖVP forcierten Kürzung bzw. Indexierung der Familienbeihilfe für im EU- Ausland lebende Kinder  würde sich Van der Bellen wünschen, "es nicht auf die Spitze zu treiben" und eine entsprechende Regelung nur im Einklang mit Brüssel und nicht im Alleingang umzusetzen. Skeptisch zeigte sich das Staatsoberhaupt bezüglich der Einrichtung von Flüchtlingscamps in Afrika. "Ich habe bis jetzt noch keinen praktikablen Vorschlag gehört, wie man das umsetzen könnte. Ich glaube, das ist alles unausgegoren." Van der Bellen plädierte dafür, mit solchen Vorschlägen nicht vorschnell an die Öffentlichkeit zu gehen.

Foto: APA/AFP/HABIBOU KOUYATE, thinkstockphotos.de

Erleichterung nach erster Wahlrunde in Frankreich
Erleichtert äußerte sich der Bundespräsident im Hinblick auf die französische Präsidentschaftswahl: "In Frankreich bin ich optimistisch, dass (der Zentrumspolitiker Emmanuel) Macron als Vertreter einer proeuropäischen Haltung gewinnen wird." Van der Bellen sprach von einem positiven Trend in Europa, den man schon bei der Präsidentschaftswahl in Österreich beobachten habe können. "Wir sollten uns davon befreien, dass die europafeindlichen Strömungen in Europa zunehmen. Das ist vorbei."

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum