Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 10:57
Foto: APA/MTI/Zoltan Gergely Kelemen

"Hummer"- Fahrer starb infolge von Atemstillstand

15.10.2014, 11:19
Die Folgen eines Atemstillstands sollen den Tod jenes Kärntners verursacht haben, der am Freitag im Gefängnis der südungarischen Stadt Szeged leblos aufgefunden worden war. Die Ursache für die Apnoe ist unbekannt. Der 36-Jährige, der 2012 in Ungarn einen Motorradpolizisten mit seinem "Hummer" überfahren und getötet hat, war am 25. September in erster Instanz zu einer 15-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Die ungarische Boulevardzeitung "Blikk" berichtete am Mittwoch über die angebliche Todesursache. Ein offizielles Obduktionsergebnis steht noch aus. Zu den bisherigen Spekulationen über die Todesursache gehörten sowohl Selbstmord als auch Mord (Bericht siehe Infobox).

Erste Untersuchungen der Polizei schlossen ein Fremdverschulden aus, der Verteidiger des 36- jährigen Österreichers wiederum bezweifelte einen Freitod seines Mandanten. Wie Janos Buza betonte, habe es dafür keinerlei Anzeichen gegeben. Am Todestag habe sein Mandant sowohl am Spaziergang auf dem Hof als auch an den Mahlzeiten, wie dem Abendessen, teilgenommen.

Anwalt zweifelt an offizieller Version

Für Buza wäre auch die Tatzeit von 19.39 Uhr "eigenartig". Wenn ein Mensch Selbstmord verüben wolle, dann sicher in der Nacht, wenn die Mitgefangenen schlafen und so keine Hilfe erfolgen könne. Buza wies weiter darauf hin, dass es in zweiter Instanz durchaus gute Chancen gegeben hätte, das Urteil zu mildern.

Hinsichtlich der Spekulationen über eine Medikamentenüberdosis erklärte Buza, sein Mandant habe nur Arzneimittel gegen Zahnschmerzen eingenommen. Vergabe und Einnahme von Medikamenten würden im Gefängnis streng kontrolliert. Kriminalbeamte hatten die Zelle des Verstorbenen nach Medikamenten- Verstecken durchsucht, wobei es bisher keine Informationen über das Ergebnis gibt.

15.10.2014, 11:19
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum