Foto: Andreas Kolarik/ServusTV

Reifentest von Mercedes: Marko will Entschädigung

28.05.2013, 13:16
Im Streit um den Reifentest von Mercedes hat Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko eine Entschädigung gefordert. "Wenn es möglich ist, dass alle unter gleichen Bedingungen testen können, dann wollen wir auch so einen Test", verlangte der Österreicher am Montagabend bei ServusTV. "Rein logistisch geht das aber erst nach Silverstone. Das heißt, wir verlieren noch zwei Rennen, bis wir auf diesem Wissensstand sind."

Mercedes hatte auf Bitte von Hersteller Pirelli nach dem Spanien- Rennen auf dem Grand- Prix- Kurs in Montmelo bei Barcelona drei Tage lang getestet. Der Reifenlieferant versäumte es aber wohl, alle Teams dazu einzuladen. Dadurch wurde womöglich gegen eine Vereinbarung mit der FIA verstoßen.

Die Silberpfeil- Verantwortlichen betonen, nichts Unrechtes getan zu haben. Sie müssen aber Sanktionen fürchten. Denn Red Bull und Ferrari haben am Rande des Grand Prix von Monaco, den Mercedes- Pilot Nico Rosberg gewann, Protest eingelegt. "Unser Protest richtet sich gegen die Testfahrten, nicht gegen den Sieg von Nico Rosberg", stellte Marko klar.

Monaco- Grand- Prix für Marko "eine Farce"

"Das war kein Rennen in dem Sinn, das war eine Farce. Und das kann's ja nicht sein. Erstens wollen wir eine Klarstellung. Denn so wie die Sachlage sich darstellt, ist es ein klarer Regelbruch - und den kann man nicht hinnehmen, denn sonst macht ja jeder, was er will. Zum anderen wollen wir natürlich diesen Wettbewerbsvorteil, den sich Mercedes verschafft hat, den wollen wir genauso haben," so Marko weiter.

Gerhard Berger, der am Montagabend ebenfalls bei ServusTV zu Gast war, würde es begrüßen, wenn im F1- Zirkus wieder andere Themen in den Vordergrund rückten. "Es langweilt ein bisschen, dass wir seit dem ersten Rennen uns zum Großteil mit dem Thema Reifen beschäftigen. Es ist nicht ausgeglichen. Eigentlich wollen wir den schnellsten Fahrer, das beste Auto sehen", sagte der ehemalige Rennfahrer aus Tirol.

28.05.2013, 13:16
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum