Foto: APA/AFP/Paul Crock

Alonso nach Horrorcrash: Dankbar, am Leben zu sein

20.03.2016, 12:54

Das nennt man dann wohl Glück im Unglück! Einen der haarsträubendsten Formel- 1-Unfälle seit Langem hat Fernando Alonso  beim WM- Auftakt in Australien am Sonntag überlebt. "Natürlich bist du dankbar, dass du am Leben bist und nicht einmal Verletzungen hast", sagte der 34- jährige McLaren- Pilot nach seinem schweren Unfall in Melbourne - im Video oben zu sehen! Dabei war das Auto komplett zerstört worden.

Es war in der 18. Runde, als Alonso im Albert Park beim Versuch, den Haas des Mexikaners Esteban Gutierrez auf der Geraden zu überholen, das linke Hinterrad des Vordermannes erwischte. Dadurch verlor der zweifache Weltmeister die Kontrolle über sein Gefährt. Nachdem er links an der Mauer eingeschlagen und sich in der Folge im Kiesbett mehrmals überschlagen hatte, segelte Alonsos Bolide gut hundert Meter weit fast ungebremst dahin.

Gutierrez eilte sofort zum verunfallten Alonso

Danach zerschellte der McLaren an der Begrenzung der in Kurve drei glücklicherweise sehr langen Auslaufzone endgültig. Alonso stieg wie durch ein Wunder dennoch nur leicht humpelnd aus dem Auto aus. Der höchst besorgte Gutierrez war sofort zur Stelle, anschließend umarmten sich die beiden Fahrer. Alonso winkte beruhigend in die Menge.

Alle sportlichen Infos zum Formel- 1-Grand- Prix von Australien finden Sie HIER! 

"Es war ein beängstigender Unfall"

Ihm war aber rasch bewusst, was ihm am 20. März 2016 womöglich das Leben gerettet hatte. "Es war ein beängstigender Unfall. Ich bin extrem dankbar, speziell der FIA für die ganzen Sicherheitsmaßnahmen", sagte Alonso in Richtung der Motorsport- Weltbehörde, die Rennautos und die Rennstrecken in den vergangenen Jahrzehnten deutlich sicherer gemacht hat. "Dank all dem bin ich vermutlich noch am Leben", machte Alonso klar.

Wer ist schuld? "Es war Racing!"

Das Auto und der Honda- Motor seien freilich nur noch Schrott, berichtete Alonso. "Aber ich bin super happy, dass ich überhaupt hier stehen und sprechen kann." Formel- 1-Piloten würden immer ihr Leben riskieren, wenn sie ins Auto einstiegen. Der Crash wurde natürlich untersucht. Alonso ist aber der Meinung, dass es keinen Schuldigen gebe. "Es war Racing. Ich war so lange wie möglich im Windschatten und bin im letzten Moment rausgezogen."

Niki Lauda  meinte: "Der Unfall war unglaublich. Man sieht, wie sicher diese Autos mittlerweile sind." Auf die Frage, wie so ein Crash zu seiner Zeit als Rennfahrer ausgegangen wäre, sagte der dreifache Weltmeister aus Österreich: "Wohl eher traurig!" Auch Sieger Rosberg  meinte: "Das Wichtigste heute war, dass alles gut ausgegangen ist."

20.03.2016, 12:54
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum