Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.09.2014 - 06:49

Bei Minusgraden fünf Tage in Lkw gepfercht

19.02.2013, 17:00
Bei Minusgraden fünf Tage in Lkw gepfercht (Bild: APA/DIETMAR STIPLOVSEK (Symbolbild))
Foto: APA/DIETMAR STIPLOVSEK (Symbolbild)
Kein Essen, kein Trinken, kein Licht – fünf Tage lang musste eine Gruppe iranischer Flüchtlinge bei Minustemperaturen in einem Lkw- Anhänger ausharren, ehe sie bei Haag (NÖ) von ihrem Martyrium erlöst wurde. Gerade noch rechtzeitig für einen fünfjährigen Buben – er war völlig dehydriert und abgemagert.

Eine Routinekontrolle beendete das Leid für die fünf Illegalen: Bei Haag holten Autobahnpolizisten Montagmittag den iranischen Sattelschlepper von der "West". Schnell war den Beamten klar: Die Fahrer hatten nicht nur die deklarierten getrockneten Datteln geladen – laute Klopfzeichen und verzweifelte Rufe drangen aus dem Hänger.

Umgehend wurde die Ladefläche geöffnet. Und den Polizisten bot sich ein furchtbares Bild: Sie schauten in die Gesichter von fünf erschöpften Flüchtlingen. Darunter auch ein fünfjähriger Bub – er war bereits völlig dehydriert und abgemagert. "Sein Gesundheitszustand war mehr als bedrohlich", so ein Beamter.

Notdurft in Plastiksackerln verrichtet

Fünf Tage lang – ohne Pause und Tageslicht – waren die Illegalen (darunter auch die Eltern des Buben) eingepfercht. Bei Minustemperaturen, ohne Essen, Trinken – ihre Notdurft mussten sie in Plastiksackerln verrichten. Gestohlene Datteln dienten als Noternährung.

In Istanbul waren die Flüchtlinge aus dem Iran in den Anhänger gestiegen – von wo aus es über die Balkanroute und Österreich nach Großbritannien gehen hätte sollen. Während die beiden iranischen Lkw- Fahrer im Alter von 32 und 61 Jahren nun in U- Haft sind, erholen sich die fünf Iraner im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum