Mo, 23. Oktober 2017

Königliche Krise

13.04.2008 15:17

Bei Prinz Charles hängt der Haussegen schief

Drei Jahre nach seiner Eheschließung mit Camilla Parker Bowles hängt beim britischen Thronfolger Prinz Charles angeblich der Haussegen schief. Selbst im Beisein der Dienerschaft sei es in letzter Zeit zu heftigen Wortwechseln zwischen dem ältesten Sohn der 81-jährigen Königin Elizabeth II. und seiner Gattin Camilla gekommen, berichtet die Londoner Sonntagszeitung "The Mail on Sunday".

Dabei gehe es immer wieder darum, dass die 60-jährige Camilla von dem ein Jahr jüngeren Charles mehr Zuwendung erwarte. Der Prinz hingegen lade sich immer mehr offizielle Pflichten und Termine auf, um stärker seiner Rolle als künftiger König gerecht zu werden, berichtete das Blatt unter Berufung auf Freunde des Paares.

Mit ein Grund dafür sei, dass die Medien sehr stark die Aktivitäten seiner beiden Söhne William und Harry beim Militär beachten. Gelegentlich wird in der britischen Öffentlichkeit diskutiert, ob Charles angesichts der 1996 von vielen als Skandal empfundenen Scheidung von Prinzessin Diana wegen seines jahrelangen Verhältnisses mit Camilla nicht zugunsten von Prinz William auf den Thron verzichten sollte.

Prinz Charles, der bereits rund 200 offizielle Verpflichtungen pro Jahr wahrnimmt, möchte daher nach Angaben der Zeitung sogar noch stärker öffentlich in Erscheinung treten. "Camilla hat aber eine Zeit in ihrem Leben erreicht, wo sie ihren Ehemann öfter bei sich haben will", zitiert das Blatt einen Freund. Im Clarence House, der Residenz von Prinz Charles, hieß es dazu, man äußere sich nicht zu privaten Angelegenheiten des Thronfolgers.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).