Mo, 18. Dezember 2017

"Ego Trippin"

20.03.2008 17:34

Snoop Dogg: "Ego Trippin"

Nach gerade einmal einem Jahr Verschnaufpause legt Rap-Urgestein Snoop Dogg mit "Ego Trippin" bereits ein neues Album vor. Der Titel scheint diesmal Programm zu sein, versucht der 37-Jährige doch ausnahmsweise ohne bekannte Spezis und Größen wie Dr. Dre, Timbaland, Eminem oder 50 Cent auszukommen. Einem Album ganz ohne Kumpel am Mic ist das Ego dann aber offenbar doch nicht gewachsen, so dass sich mit Feature-Gästen wie Too $hort, Raphael Saadiq oder Everlast schließlich doch noch ein paar Unterstützer einfinden.

Das neunte Studio-Album des "Doggfather" bietet bei einer Spielzeit von fast einer Stunde und 20 Minuten gleich 21 neue Tracks. Wie immer rappt Mr. Dizzle Fizzle darauf souverän, locker und unangestrengt in seinem über die Jahre zum unverwechselbaren Trademark gewordenem Stil und wechselt - einmal leise flüsternd, dann wieder funky oder sogar dominant - dabei ganz entspannt die Stimmlagen. 

Für den Sound des neuen Albums wurden Elemente aus Pop und R'n'B vermengt, auch vor dem Einsatz von Vocodern und Synthie-Beats oder sogar Blues/Country wird nicht zurückgeschreckt. Inhaltlich bleibt sich Snoop dafür über weite Strecken wieder treu: Es geht um schöne Frauen, verbotene Rauchwaren, eine gemütliche Zeit oder die Familie - alles Dinge, die dem ehemaligen Crips-Mitglied aus dem Armenviertel Long Beachs vertraut sind und wohl auch deshalb recht glaubwürdig aus den Boxen schallen.

An Snoops erstes Hammer-Album "Doggystyle" kann "Ego Trippin" zwar nicht heranreichen, schlecht ist der neueste Streich deswegen aber nicht: "Ego Trippin" ist abwechslungsreich und enthält zahlreiche Überraschungen, die entdeckt und gehört werden wollen. Unumstrittenes Highlight ist das Johnny Cash gewidmete Country-Stück "My Medicine" mit Erik "Everlast" Schrody an der Gitarre, aber auch Songs wie "Press Play", "SD Is Out", "Gangsta Like Me", "Neva Have 2 Worry" oder zu guter Letzt "Can't Say Goodbye" zeugen von Snoops vielschichtigem Talent und lassen darüber hinwegsehen, dass einige Songs eben doch nur "Füllmaterial" sind.

Fazit: 8 von 10 extrem gemütlichen Punkten 

von Andreas Graf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden