So, 22. April 2018

Diskussion in Graz

17.01.2018 13:43

Fahrverbote: Ja, aber welche?

VP-Bürgermeister Siegfried Nagl will keine generellen Fahrverbote - Maßnahmen müssten sich gegen jene richten, die am meisten emittieren. Er hat etwa Lieferfahrten im Visier. KP-Verkehrsstadträtin Elke Kahr ist für tageweise Fahrverbote, will aber die Vorschläge der Expertenkommission abwarten. Nur die FP blockt völlig ab.

Die Stadt Graz hat es in der Hand, ob Fahrverbote kommen oder nicht. Sofern es dafür im Gemeinderat eine Mehrheit gibt und eine Expertenkommission in ihrem Bericht (wird im Frühling vorgestellt) Fahrverbote vorschlägt, was wahrscheinlich ist. Das hat SP-Verkehrslandesrat Anton Lang klar gestellt.

Nagl-Vorstoß: Liefern nur mit E-Auto

Nagl bringt nun einen neuen Vorschlag in die Diskussion: "14 Prozent der Fahrten in der Stadt sind Lieferfahrten, also von Paketzustellern, Pizzadiensten usw. Ich kann mir vorstellen, dass es, natürlich mit einer Übergangszeit, nur mehr Bewilligungen für jene Firmen gibt, die mit einem E-Auto unterwegs sind."

Einem generellen Fahrverbot erteilt Nagl mittlerweile eine Absage. Und: "Bei tageweisen Fahrverboten wären womöglich ja auch saubere Autos betroffen, das ist absurd. Maßnahmen müssen sich gegen jene richten, die am meisten emittieren." Im Übrigen sei Kahr gefordert, als Verkehrsstadträtin endlich Vorschläge auf den Tisch zu legen.

Kahr will Maßnahmen

Kahr bekennt sich zu verkehrseinschränkenden Maßnahmen während der Feinstaub-Saison, will aber das Ergebnis der Expertenkommission abwarten: "Vielleicht kommen da ganz neue Vorschläge auf den Tisch, die wir dann diskutieren können." Wehren würde sich Kahr gegen eine City-Maut: "Die kommt für mich nicht in Frage. Möglich sind zum Beispiel tageweise Fahrverbote. Ein Modell könnte da sein, dass an einem Tag Fahrzeuge mit gerader Zahl auf dem Kennzeichen nicht fahren dürfen, am anderen Tag nur jene mit einer ungeraden."

Nur FP dagegen

Gegen jeglichen Eingriff in den Autoverkehr verwehrt sich die FP; als einzige Rathaus-Partei. FP-Klubobmann Armin Sippel: "Fahrverbote sind ungerecht für jene, die das Auto täglich brauchen und zum Schaden der Wirtschaft." - Auch die Landes-FP will sich wehren: "Wir werden alle parlamentarischen Möglichkeiten nutzen", so Stefan Hermann.

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden