Mo, 11. Dezember 2017

Maßnahmenpaket

04.12.2017 08:51

Rasch konkrete Hilfe für heimische Wirte

Wirte abseits der Raucherdiskussion: Heimische Gastronomen konnten gemeinsam mit Landesregierung und Wirtschaftskammer Probleme und Ziele für die Zukunft besprechen. Auch eine Ombudsstelle zum Thema Betriebsanlagen wurde eingerichtet.

Hier macht man die Rechnung mit dem Wirt: Gemeinsam suchten Gastronomen, Kammervertreter, Beamte und Politiker nach Zukunftsstrategien. Die ersten Resultate liegen jetzt auf dem (Wirtshaus-)Tisch. So wird von Jänner bis April die Grenze zur Förderung von kleineren Investitionen auf 5000 Euro gesenkt.

Dadurch sollen beispielsweise kleine Umbauten ermöglicht werden. Für Kritik sorgte die Erhöhung der Mehrwertsteuer bei Nächtigungen. Diese Regelung des Bundes solle zurückgenommen werden. Gleichzeitig kündigten Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrätin Petra Bohuslav im Rahmen dieses "Wirte-Dialoges" Unterstützung bei der Entbürokratisierung und Betriebsgenehmigungen an. Außerdem wurde als Service eine Ombudsstelle zur Genehmigung von Betriebsanlagen eingerichtet: 02742/9005-13549.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden