Fr, 24. November 2017

Heute kein Atomtest:

30.10.2017 09:12

Diktator Kim lächelt in Kosmetika-Fabrik

Nachdem Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zuletzt mit dem Zünden von Atombomben, dem Abfeuern von Langstrecken und Drohgebärden gegen die USA von sich reden machte, hat er jetzt mit Ehefrau Ri Sol Ju und seiner jüngeren Schwester Kim Yo Jong eine Kosmetika-Fabrik in der Hauptstadt Pjöngjang besucht und die dort hergestellten "Weltklasse-Produkte" gepriesen.

Die Produkte der Pyongyang Cosmetics Factory würden "den Traum der Frauen, die hübscher sein wollen, verwirklichen", zitierte KCNA, die staatliche Nachrichtenagentur des politisch isolierten Landes, den nordkoreanischen Machthaber.

Auf Fotos, die KCNA veröffentlichte, ist neben Kim dessen Schwester Yo Jong, die in der Propaganda-Abteilung der regierenden Arbeiterpartei arbeitet und ihren Bruder häufig auf Reisen begleitet, zu sehen. Wie KCNA am 8. Oktober berichtete, wurde Kim Yo Jong erst kürzlich zum stellvertretenden Mitglied im einflussreichen Politbüro ernannt.

Kim Yo Jong und Ehefrau Ri Sol Ju (im geblümten Kleid), eine einstige Sängerin, die für ihren Hang zu Luxusmode bekannt ist, begleiten Machthaber Kim Jong Un seit dessen Amtsantritt im Jahr 2011 häufig bei offiziellen Auftritten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden