Sa, 18. November 2017

Kirchlich

23.10.2017 19:59

Papst als neuer Patron für Kirch in Gneis

Wer die Kirche von Gneis im Salzburger Süden betritt, den beeindruckt sofort das Y-Kreuz: Eine Esche mit zwei nach oben ragenden Ästen, gefällt in Salzburg nach dem Stand des Mondes von Erwin und Christian Cecon. Darauf befestigt der Korpus des alten Kreuzes. Jetzt feierte Gneis das 50. Jubiläum der Gründung.

Erzbischof Franz Lackner beschreibt die so typische Besiedlung dieses Stadtteils, der wegen seiner umweltfreundlichen und doch zentralen Lage zu einem der begehrtesten Wohngebiete der Stadt geworden ist: "Kinder kamen mit ihren Familien in die Häuser ihrer Großeltern zurück, ganze Siedlungen wurden neu geschaffen."

50 Jahre: Nach Johannes v. Capistran nun Johannes XXIII
Der Erzbischof beschreibt die von Torfstecherei durchzogene Gegend östlich und westlich des Almkanals, wo einst Vertriebene aus Siebenbürgen Grundstücke für die Errichtung von Wohnraum erhielten. Immer mehr zogen zu und deshalb sei vor 50 Jahren, mit siebenjähriger Vorbereitungszeit, die Weihe der Kirche erfolgt. Gneis leitet sich vom romanischen Wort Canalis ab, eine Wasserrinne, denn die Entwässerungsgräben in der Moorlandschaft sind typisch für diese Gegend.

Ein "gebauter Glaube für die Zukunft", präzisierte Dr. Franz Lackner, der auch hier auf einen steirischen Landsmann traf: Pfarrer Peter Zeiner ist auf einem Bauernhof in St. Peter am Kammersberg geboren und Erzbischof Eduard Macheiner, nach dem die Straße vor der Kirche benannt wurde, stammte ebenfalls aus der Steiermark.

Tapfer hat Peter Zeiner seine Herz-Erkrankung bewältigt, er kann heute auf nicht weniger als 51 Priester-Jahre zurückblicken. Kirchenpatron ist Johannes von Capistran, ein mitreißender Prediger, der auch in Siebenbürgen gelebt hat, der Heimat der vielen Vertriebenen.

Zum Jubiläum ein renoviertes Gotteshaus in dem Stadtteil
Ein gewaltiger Kraftakt waren die komplette Renovierung und der teilweise Neubau von Pfarramt und Kindergarten, der nach bewegten Zeiten nun samt dem neuen Garten äußerst beliebt ist. Für die Finanzierung der Bauvorhaben (neue Kirchenbänke mit spezieller Heiz-Methode, neue Beleuchtung des Kreuzweges und Renovierung des Kirchenraumes) wurde der alte Pfarrhof in der Schleinlackenstraße verkauft.

"Ohne etwas heilige Verrücktheit kann die Kirche nicht wachsen", meinte Zeiner über den zweiten Johannes, der auch Kirchenpatron ist, der Papst des Konzils, Johannes XXIII. Neuer Schwung sei nötig und mit der Renovierung zum 50jährigen Weihe-Jubiläum habe man diesen in Gang gesetzt. Den Erzbischof begrüßte auch ein Hundertjähriger Kirchgänger aus Gneis.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Bedeutende Pfarrer prägten die Gneiser Kirche:

  • Mit Hausbesuchen erreichen heutzutage Politiker viel Erfolg: 1967 schon setzte Wilhelm Wirsam auf dieses System. In den drei Jahren seines Wirkens besuchte der Pfarrer von Gneis sämtliche Haushalte. Die Kirche war gerade fertig gebaut, hatte keine Heizung, keine Orgel, die Glocken wurden von den Ministranten bei einem hölzernen Turm geläutet.
  • Pfarrer Josef Schüßleder wurde in Hallwang geboren und übernahm 1970 Gneis. Er kümmerte sich besonders um die neu zugezogenen und vermittelte sogar Babysitter aus der Pfarrgemeinde. Ab 1987 war er Seelsorger im Spital Hallein.
  • Besonders markant war die Tätigkeit von Heinrich Wagner, der 1987 (im Alter von 30 Jahren) die Pfarre übernahm. Seine Kontaktfreudigkeit brachte ihm nach dem ersten Pfarrfest die Bemerkung ein: Du bist ja gar kein Pfarrer!
  • Aufregend verlief die Neugestaltung des Kirchenraums mit dem Y-Kreuz. Besonderen Wert legte der charismatische wirkende Pfarrer (der heute die Bibelwelt in St. Elisabeth leitet) auf die Bibelrunden. In den elf Jahren seiner Tätigkeit führte Heinrich Wagner viele Neuerungen ein: Er machte Schluss mit der "Modeschau" bei der Erstkommunion, sämtliche Kinder erhielten weiße Kutten.
  • Gneis brachte auch einen Pfarrer hervor: Am 7. November 1971 wurde Virgil Zach getauft, 1989 feierte er seine Primiz. Er schickte jetzt Segensgrüße an das "schöne Gneis."
    (Aus der Festschrift)
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden