So, 19. November 2017

Soldaten an Bord

15.10.2017 09:53

Vier Tote bei Flugzeugabsturz vor Elfenbeinküste

Beim Absturz eines vom französischen Militär gecharterten Frachtflugzeugs vor der Elfenbeinküste sind am Samstag vier Menschen gestorben. Weitere sechs Insassen seien verletzt worden, sagte der Leiter der Rettungskräfte, Issa Sakho, im staatlichen Fernsehen RTI. Zur Unfallursache gab es zunächst keine Informationen, allerdings ereignete sich der Absturz während eines Sturms und starken Regens.

An Bord der Maschine waren drei französische Soldaten, ein französisches Besatzungsmitglied sowie sechs Crewmitglieder aus der Republik Moldau. Die vier Getöteten sind demnach allesamt Moldauer. Die Verletzten seien in ein Krankenhaus auf dem französischen Militärstützpunkt neben dem Flughafen von Abidjan gebracht worden, sagte Sakho.

Die Antonow 26 war von den französischen Streitkräften im Rahmen ihrer Einsätze in Afrika gechartert worden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Militärkreisen in Paris. Frankreich hat im westafrikanischen Mali und anderen Staaten der Sahelzone im Rahmen des Anti-Terror-Einsatzes "Barkhane" rund 4000 Soldaten im Einsatz.

"Hörten lauten Knall"
Das Flugzeug stürzte Sakho zufolge beim Anflug auf den Flughafen der Wirtschaftsmetropole Abidjan ins Meer. "Wir haben gesehen, wie das Flugzeug in einem Kreis flog, und haben dann einen lauten Knall gehört, als es auf die Wasseroberfläche aufprallte", sagte Lucien Ayo, der in der Nähe des Flughafens wohnt. Rettungskräfte organisierten die Bergung der Opfer. Trümmer des Flugzeugs und Besitztümer der Insassen trieben im Wasser.

Die westafrikanische Elfenbeinküste hat etwa 24 Millionen Einwohner und ist fast so groß wie Deutschland. Mit rund 4,5 Millionen Menschen ist Abidjan die größte Stadt des Landes und eine wichtige Drehscheibe der Region.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden