Fr, 25. Mai 2018

"Hob mir nix dacht"

21.08.2017 15:08

Hitlergruß! Rapid-Ultra fasst 18 Monate Haft aus

Ein nach eigenen Angaben eingefleischter Fan des SK Rapid Wien ist am Montag von einem Wiener Schwurgericht rechtskräftig wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu 18 Monaten unbedingter Haft verurteilt worden. Der 39-Jährige hatte am 13. August 2016 im Heimspiel gegen Admira Wacker Mödling im Allianz-Stadion den rechten Arm zum Hitlergruß erhoben.

"I hob mir nix dabei dacht. Es war sicha ka gute Aktion", gab der bullige, groß gewachsene Glatzkopf zu Protokoll. Vor dem Match habe er mit Gleichgesinnten - der Mann gehört seit 15 Jahren der klubintern einflussreichen Fan-Gruppierung "Ultras Rapid" an - in einer Pizzeria "a paar Bier und Spritzer" konsumiert. Bei einem Würstelstand und danach im Stadion wären "noch a paar Bier und Spitzer" gefolgt: "So is' das zustande kommen. A Scheißaktion." Er habe sich damit "ins eigene Knie geschossen", bedauerte der mit fünf Kindern und zehn Vorstrafen gesegnete Beschäftigungslose: "Deswegen hob i Stadionverbot. Österreichweit. Des tut ma am meisten weh, ehrlich g'sagt."

Dass der Hitlergruß möglicherweise nicht von ungefähr kam, legt ein Tattoo nahe, das sich der Mann vor einigen Jahren am rechten Handrücken tätowieren hat lassen. Dort trägt er seither die Zahlenfolge "88" zur Schau, die in rechtsextremen Kreisen für "Heil Hitler" steht. In seinem Fall handle es sich dabei nicht um einen verklausulierten Neonazi-Gruß, behauptete der 39-Jährige. Das Tattoo beziehe sich vielmehr auf die am 1. Februar 1988 gegründeten "Ultras": "I bin bei de Ultras. Mit Leib und Seele. Ultras war mei Leb'n." "Man kann auch bei den Ultras und Neonazi sein. Theoretisch", warf Richter Ulrich Nachtlberger ein. "Praktisch a. Aber net bei mir", entgegnete der Angeklagte.

Die Geschworenen nahmen ihm diese Verantwortung nicht ab und sprachen den 39-Jährigen in vollem Umfang der Anklage schuldig. Eine nicht unwesentliche Rolle dürfte dabei eine Vorstrafe aus dem Jahr 2013 gespielt haben. Das Landesgericht Linz hatte den Rapid-Fan damals zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem er sich auf Facebook wiederbetätigt hatte. So postete er an Hitlers Geburtstag "Lieber Adi! Alles Gute zum Geburtstag! Gruß, 88" und verlinkte einen Video-Clip mit dem Horst-Wessel-Lied, der Parteihymne der NSDAP.

Ganz oben im Video sehen Sie eine Analyse der aktuellen sportlichen Situation beim SK Rapid!

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Krone“-Interview
Arnautovic: „Foda gibt uns den speziellen Kick“
Fußball National
Machtwort von 96-Boss
Harnik zu Bremen? „Rumeiern bringt nur Unruhe“
Fußball International
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International

Für den Newsletter anmelden