Sa, 16. Dezember 2017

Fake-Titelbild

28.06.2017 15:59

Trump druckt sich selbst "Time"-Cover

Den Medien wirft US-Präsident Donald Trump beharrlich das Verbreiten falscher Nachrichten ("Fake News") vor, jetzt hat die "Washington Post" aufgedeckt, dass sich der Milliardär in seinen Golfclubs mit einem gefälschten Titelbild des "Time Magazine" schmückt. Das gerahmte Bild mit dem Fake-Cover zeigt Trump mit verschränkten Armen in die Kamera blickend.

Unter Bezug auf Trumps TV-Show lautet die gefakte Schlagzeile: "Donald Trump: 'The Apprentrice' ist ein Riesen-TV-Erfolg!" Das Cover, eine schlechte Fälschung, ist auf den 1. März 2009 datiert, doch eine solche "Time"-Ausgabe hat es nie gegeben. Das tatsächliche "Time"-Cover dieser Woche war der Schauspielerin Kate Winslet gewidmet. Über dem Magazin-Titel heißt es zudem: "Trump schlägt an allen Fronten ein ... selbst im Fernsehen!" Wie die "Washington Post" berichtet (siehe auch Video), hing es in mindestens sieben der 17 Trump-Golfclubs. Wer es anfertigen lassen hatte, sei unklar.

Handwerklich schlecht gemachte Fälschung
Die Fälschung ist zudem handwerklich schlecht gemacht. Rufzeichen werden vom "Time Magazine" in seinen Schlagzeilen nicht gesetzt, auch die Kopie des Designs ist teilweise missraten. "Ich kann bestätigen, dass dieses kein echter 'Time'-Titel ist", bestätigte eine Sprecherin des Magazins am Dienstag den Bericht der "Washington Post". Die Trump Organization und das Weiße Haus wollten den Artikel nicht kommentieren.

Fake-Cover von Pulitzer-Preisträger entdeckt
Entdeckt wurde der Fake-Titel von David Fahrenthold, einem Reporter der "Washington Post", der für seine investigative Berichterstattung über den Trump-Wahlkampf kürzlich mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde.

Der Wirbel um die gefälschte Titelseite ist für den Präsidenten umso peinlicher, da er selbst viele Medien ständig der Verbreitung von "Fake News" - also von Falschnachrichten - bezichtigt. Trump hatte erst jüngst versucht, CNN, ABC, MSNBC, die "Washington Post" oder die "New York Times" mit dem Vorwurf von "Fake News" in Misskredit zu bringen. "Oh mein Gott", kommentierte ein Reporter der "Washington Post" in gespielter Aufregung und in Großbuchstaben auf Twitter: "Die Fake News kommen direkt aus Trumps Golfclub."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden