Fr, 24. November 2017

„Zu vulgär“

23.05.2017 09:06

Als Bub verkleidete Iranerin in Stadion verhaftet

Die Polizei hat eine Iranerin verhaftet, die sich als Bub verkleidet ins Asadi Stadion in Teheran eingeschlichen haben soll. Das Mädchen wollte unbedingt das Spiel ihres Lieblingsvereins Esteghlal Teheran gegen al-Ain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in der asiatischen Champions League live miterleben.

Daher verkleidete die junge Iranerin sich als Bub und kam in dem blauen Esteghlal-Trikot und einem blauen Tuch auf dem Kopf am Montagabend ins Stadion. Die Polizei wurde informiert und verhaftete das Mädchen, so das Nachrichtenportal Ana am Dienstag.

Im Iran dürfen Frauen nicht in Sportstadien. Besonders die Atmosphäre im Asadi Fußballstadion, wo die wichtigsten internationalen Spiele stattfinden, sei laut zuständigen Behörden zu vulgär für Frauen. Die Sportverantwortlichen in der Regierung des moderaten Präsidenten Hassan Ruhani versuchten schon mehrfach das Problem mit einer Extratribüne für Frauen in dem riesigen Stadion zu lösen. Bis jetzt jedoch vergeblich.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden