Di, 12. Dezember 2017

Schock für Fahrer

23.05.2017 08:28

"Indy"-Star Dixon in Lokal mit Pistole bedroht

Nur Stunden nach Fixierung der Pole Position für die "500 Meilen von Indianapolis" ist Scott Dixon am Sonntag in einem Fast-Food-Restaurant ausgeraubt worden. Zwei Männer bedrohten den 36-jährigen Neuseeländer mit einer Pistole, als er mit dem zurückgetretenen Fahrer Dario Franchitti eben Essen besorgen wollte. Es gab keine Verletzten, wie Dixons Team Chip Ganassi Racing bekannt gab.

Demnach solle sich Dixon nun wieder auf das für Sonntag angesetzte Rennen konzentrieren, währenddessen die Polizei ihre Ermittlungen durchführt. Tony Kanaan, ebenfalls Fahrer von Chip Ganassi Racing, teilte mit, dass noch am Sonntagabend zwei Verdächtige von der Polizei verhaftet worden seien.

Dixon hatte auf dem Rundkurs die Pole Position mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 373,632 km/h errungen. Er hatte den Motorsport-Klassiker schon 2008 gewonnen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden