So, 19. November 2017

Gastro-Umfrage

11.05.2017 10:22

Viele Betriebe beziehen Fleisch aus dem Ausland

Regionalität spielt bei der Herkunft tierischer Produkte in österreichischen Gastronomie-Betrieben offensichtlich keine große Rolle. Dies hat eine von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" Mitte 2016 durchgeführte Umfrage unter verschiedenen großen Gastro-Ketten ergeben.

28 Betriebe, darunter Supermarkt-Restaurants, Fast-Food-Ketten, Autobahnraststätten, Caterer und große Restaurantketten, waren angeschrieben und nach ihrem Angebot an tierischen Produkten und fleischlosen Gerichten befragt worden. Zehn haben letztlich Auskunft gegeben. Die Ergebnisse haben die "Vier Pfoten" nun in übersichtlichen Infografiken aufbereitet.

Geflügelfleisch kommt oft aus dem Ausland
Sehr aussagekräftig sind die Angaben vor allem beim Thema Geflügelfleisch. Das Fazit lautet: Gastro-Unternehmer beziehen Huhn und Pute sehr oft aus dem Ausland. Lediglich drei der Befragten gaben an, ausschließlich österreichisches Hendlfleisch zu verarbeiten. Das bedeutet natürlich, dass sich Konsumenten nicht sicher sein können, ob in Österreich geltende Tierschutzstandards eingehalten werden.

Umfassende Kennzeichnung gefordert
"Viele Menschen essen also, ohne es zu wissen, Geflügel aus fragwürdiger Haltung", fasst es Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros der "Vier Pfoten", zusammen. "Das zeigt uns wieder einmal, wie wichtig eine umfassende Kennzeichnung auch bei der Außer-Haus-Verpflegung, besonders in der Gastronomie und in Großküchen, ist. Denn nur mit ausreichenden Informationen können  Konsumenten bewusste Entscheidungen in Richtung Tierwohl treffen. Und das ist gleichzeitig ihr gutes Recht."

Mit Fleisch aus dem Ausland, das oft billiger ist, werden österreichische Tierschutzstandards oftmals unterlaufen. Mit Ausnahme der Schweiz ist in allen Ländern die gesetzlich festgelegte Besatzdichte beim Geflügel höher als in Österreich, was sich natürlich sehr negativ auf das Wohlergehen der Tiere auswirkt.

Immer mehr Menschen essen auswärts
Die Gastronomie spielt bei der Ernährung der Österreicher eine immer wichtigere Rolle, immer mehr Menschen essen regelmäßig auswärts. Mehr als jedes zweite Hendl wird in Österreich bereits außer Haus konsumiert. Kley: "Bislang wehrt sich der Gastro-Sektor gegen eine Kennzeichnung der verwendeten Produkte. Wir sehen aber eindeutig, dass verpflichtende Angaben im Gegenteil mehr als gerechtfertigt sind."

"Tierschutz ist den Österreichern wichtig"
Erfreulicherweise geben laut Kley aber immer mehr Gastronomiebetriebe die Herkunft von tierischen Produkten im eigenen Interesse in Speisekarten oder auf ihren Websites an. "Damit haben sie die Zeichen der Zeit erkannt, denn Tierschutz ist den Österreichern einfach wichtig; es ist ihnen nicht egal, was sie essen." An der Umfrage teilgenommen haben McDonalds, Merkur Restaurant, Radatz, Trzeniewski, Duran, Türkis, Vapiano, Spar Restaurant, Ikea, Starbucks und Wein&Co.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).