Fr, 15. Dezember 2017

Neue Raketen

15.04.2017 08:29

Kim droht USA mit "atomarem Donner"

Das Säbelrasseln zwischen den USA und Nordkorea geht weiter: Bei einer pompösen Militärparade anlässlich des 105. Geburtstags von Staatsgründer Kim Il Sung drohte der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un den Vereinigten Staaten mit "atomarem Donner und strafenden Blitzen", sollten die Amerikaner sein Land angreifen. Die Feinde würden "einen echten Krieg erleben", hieß es in einer Erklärung. Bei der Militärparade zeigte Nordkorea auch seine neuen Langstreckenraketen.

Konkret drohte Nordkorea den US-Stützpunkten in Südkorea sowie dem Präsidentenpalast in Seoul. Dieser könne bei einem Militärschlag Nordkoreas "in wenigen Minuten zertrümmert werden", so das Regime in Pjöngjang. Bei der Militärparade erklärte Kim Jong Uns Stellvertreter im Komitee für Staatsangelegenheiten, Choe Ryong Hae, Nordkorea sei bereit, "einen vollständigen Krieg mit einem vollständigen Krieg zu beantworten".

Zuvor hatten im Stadtzentrum der nordkoreanischen Hauptstadt die Feierlichkeiten zum Geburtstag von Staatsgründer Kim Il Sung, der in dem verarmten Land eine geradezu prophetische Verehrung erfährt, begonnen. Live-Aufnahmen des nordkoreanischen Staatsfernsehens zeigten Tausende Soldaten und Militärfahrzeuge bei einer pompösen Parade, begleitet von Marschmusik und einem applaudierenden Publikum.

Neue Langstreckenraketen präsentiert
Über ihre Köpfe hinweg flogen einmotorige Propellerflugzeuge in Formation, während die Armee Panzer und schwere Geschütze auffuhr. Nach Einschätzung von Waffenexperten wurden dabei auch neue Interkontinentalraketentypen präsentiert. Erstmals auf der Parade gezeigt wurden zudem Pukkuksong-Raketen, die von U-Booten aus abgefeuert werden und eine Reichweite von mehr als 1000 Kilometern haben.

Beobachter befürchteten, dass Pjöngjang anlässlich des Geburtstags Kims einen weiteren Atomwaffentest unternehmen könnte - während US-Kriegsschiffe auf die Koreanische Halbinsel zusteuern. Oft nimmt die Führung die Geburtstage Kim Il Sungs oder andere Feiertage zum Anlass, militärische Stärke zu demonstrieren. Der Geburtstag des Großvaters des heutigen Diktators wird als "Tag der Sonne" bezeichnet. Er ist der höchste Feiertag des Landes.

Spannungen zwischen USA und Nordkorea verschärft
Zuvor hatten sich die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA verschärft. In US-Medien wurde zuletzt die Möglichkeit eines Präventivschlags lanciert - um Kim Jong Un von einem weiteren Atomtest abzuhalten. Ein führender Regierungsvertreter sagte am Donnerstag in Washington, militärische Optionen seien bereits "in der Pipeline". Zuletzt wurde bekannt, dass US-Eliteeinheiten in Südkorea den Sturz des Kim-Regimes proben. Für diesen Fall kündigte Nordkorea einen Atomschlag gegen die USA an. Experten befürchten, dass eine von beiden Seiten im Ernstfall nicht wissen könnte, wann Schluss ist mit den Muskelspielen.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden