Do, 23. November 2017

Kritik an der FIFA

31.03.2017 09:53

Platini schimpft über Blatter: „Der größte Egoist“

Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini hat gegen den Fußball-Weltverband FIFA und dessen Ex-Boss Joseph Blatter schwere Vorwürfe erhoben. In einem Interview mit der französischen Zeitung "Le Monde" meinte Platini über den Schweizer: "Er ist der größte Egoist, den ich in meinem Leben gesehen habe. Er hat immer gesagt, dass ich sein letzter Skalp sein werde."

Platini war wegen einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Franken (1,83 Mio. Euro) von Blatter aus dem Jahr 2011 zunächst von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden. Der Bann wurde im Mai des Vorjahres durch die Berufungskommission und den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) um je zwei auf insgesamt vier Jahre reduziert. Platini erklärte daraufhin seinen Rücktritt von der UEFA-Spitze.

Verantwortlich für seinen Abstieg seien oberste Stellen im Weltverband. "Sie haben nach etwas gesucht, um mir zu schaden", erklärte Platini. "Die verschiedenen internen Instanzen der FIFA wurden von Leuten, die die Fäden zogen, ausgenutzt. Ich lebte in der Hoffnung, dass sie die Wahrheit sagen würden, aber das ist nie passiert." Er wisse noch immer nicht, was er falsch gemacht habe.

Darüber hinaus kündigte Platini an, den Kampf gegen seine Sperre fortzusetzen: "Es ist noch nicht vorbei."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden