Fr, 15. Dezember 2017

Mit nur 49 Jahren

30.03.2017 15:09

Ex-ÖFB-Teamspieler Ernst Ogris verstorben

Am Donnerstagnachmittag war es traurige Gewissheit. Schwägerin Michaela bestätigte es gegenüber der "Krone". Ernst Ogris ist tot. Mit einem Spitalskeim war er vor wenigen Tagen ins KFJ-Spital eingeliefert worden. Lebenswichtige Organe waren betroffen. Es bestand wenig Hoffnung. Eine OP am Herzen im AKH Wien brachte nichts mehr. Ernst Ogris wachte nicht mehr auf. Mit nur 49 Jahren. (Im Video oben sehen Sie Ogris' Treffer beim Länderspiel in Dänemark 1991, das später zum Tor des Jahres gewählt wurde.)

Ausgelassen hatte Ernsti, wie er von Freunden genannt worden war, zeit seines Lebens nicht viel. Das kostete ihn einst einen Platz in der Unter-21-Nationalmannschaft. Daraus machte er auch keinen Hehl. Suchte nie Ausreden. Ernst Ogris war ein Typ, wie es ihn heute nicht mehr gibt. Ex-Teamchef Alfred Riedl bezeichnete ihn als "kleinen Scheiß-mir-nix".

Bei seinem Debüt in der Nationalmannschaft erzielte der damals 23-Jährige in der EM-Quali gegen Dänemark am 5. Juni 1991 per Seitfallzieher das Tor des Jahres (siehe Video oben).

Es folgte der Sprung nach Deutschland - 29 Spiele und 7 Tore für Hertha Berlin in der 2. deutschen Bundesliga. Die meisten Erfolge feierte er bei der Admira, mit der er ins Cupfinale einzog. Selbst mit über 40 Jahren kickte Ernsti noch im Unterhaus. Oder bei der Copa Pele.

Beruflich engagierte er sich beim Fahrtendienst ÖHTB, kutschierte Kranke und Behinderte. "Sie lieben mich, ich liebe sie", sagte er bei einem seiner letzten Interviews. Sie werden ihren Ernsti nie vergessen.

Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden